Neuer Filmproduzentenverband "Film Austria" gegründet

Wien (OTS) - Nachdem eine Vielzahl österreichischer
Filmproduzenten aus dem "Verband der österreichischen Filmproduzenten" (aafp) am 6.4.2006 ausgetreten ist, haben nunmehr die Firmen

Allegro Film Dor Film epo-film MR Film Team-Film Wega Film SATEL

den neuen Verein "Film Austria - Vereinigung creativer Filmproduzenten" gegründet.

In der konstituierenden Generalversammlung am 19.4.2006 wurde Dr. Veit Heiduschka (Wega Film) zum Präsidenten von "Film Austria" bestellt und Helmut Grasser (Allegro Film) zum Stellvertreter des Präsidenten. Der Wiener Rechtsanwalt Dr. Alfred Noll wird als Generalsekretär von "Film Austria" tätig sein.

Gleichzeitig hat "Film Austria" seine Ziele wie folgt definiert:

"Film Austria - Vereinigung creativer Filmproduzenten"

Selbstverständnis

FilmAustria versteht sich als maßgebliche Repräsentanz unabhängiger, kompetenter und professioneller Filmproduktion bzw. AV-Medienproduktion in Österreich. Zum Selbstverständnis von FilmAustria gehört Unternehmertum im wirklichen Wortsinn, mit bewusster Bereitschaft zu Risiko und dem Willen zu Erfolg und Ertrag. Ebenso sind Qualifikationsmerkmale in Form von langjähriger Produktionstätigkeit, der dauerhaften Beschäftigung von qualifiziertem Produktionspersonal und hochwertiger Produktions-Infrastruktur die Grundlage unserer Tätigkeit.

Die Kompetenzen ihrer Mitglieder umfassen die Bereiche Entwicklung, Finanzierung, Produktion und Verwertung in der Eigenproduktion bzw. höchstes Qualitätsniveau in der Auftragsproduktion sei es TV, Werbung, Wirtschaft oder spezialisierte Produktionsdienstleistungen.

FilmAustria setzt für sich diese hohen Kriterien in der festen Überzeugung ein, dass nur sie eine prosperierende österreichische Filmwirtschaft mit Zukunftsperspektive garantieren können, dies betrifft Ausbildung, Beschäftigung, Technologie und wirtschaftliches Denken. Damit ist auch ein klarer Kontrapunkt zu Fragmentierung, ökonomischer Unvernunft und Deprofessionalisierung gesetzt, die in den letzten Jahren bedauerlicherweise stark zugenommen haben.

Einen klaren Auftrag sieht FilmAustria darin, eine Lobbying-Einheit für die vitalen Anliegen der Filmwirtschaft zu sein.

Programm

FilmAustria setzt in hohem Maße auf die Synergie von Qualität und Markt und will rasch und konsequent die Marktpräsenz- und Akzeptanz österreichischer Audiovisueller Produkte und, wegen ihrer Schlüsselstellung, speziell heimischer Kinofilme erhöhen. Eine stärkere Orientierung am Publikum und seinen Bedürfnissen ist wesentlicher Teil des Zukunftsprogramms. Damit ist keineswegs eine eindimensionale und ausschließliche Zielsetzung sondern eine grundsätzliche Orientierung definiert. Es soll dies auch nicht als eine Zurücksetzung des künstlerisch anspruchsvollen Films und dessen immer breiter und interessanter werdenden Zielgruppen in Europa verstanden werden. Daneben muss die Notwendigkeit von Forschung, Innovation, Experiment und die intensive Bemühung um Nachwuchs und Medienausbildung auf höchstem Niveau betont werden.

Im Bereich öffentlicher Förderungen, die vor allem den Kinofilm aber auch zunehmend den Fernsehfilm betreffen, strebt FilmAustria eine Synchronisierung aller dafür zur Verfügung stehenden Instrumente an. Aus der Bereitschaft zu stärkerer Eigen- und Publikumsverantwortung soll auch ein höheres Maß an Unabhängigkeit von öffentlicher Subvention resultieren, ja generell einer in der Tendenz sich abzeichnenden völligen Subventions¬abhängigkeit Einhalt geboten werden. Im Focus steht aber auch die Erschlie߬ung zusätzlicher und neuer Finanzierungsquellen für den österreichischen Film.

Im Bereich TV sucht FilmAustria als Repräsentant der österreichischen Filmwirtschaft eine verantwortungsbetonte und emanzipierte Partnerschaft mit dem ORF und anderen Fernsehveranstaltern, um ein festes Bündnis zur Durchsetzung und für den Erfolg identitätsgeprägter österreichischer Programme zu schließen.

In Hinblick auf die reiche Kreativszene des österreichischen Filmschaffens bemüht sich FilmAustria um eine faire professionelle Partnerschaft mit allen Filmschaffenden zum gegenseitigen Nutzen und nur gemeinsam erreichbaren Zielen.

Im Generellen wird FilmAustria der zunehmenden Erosion filmwirtschaftlicher Infrastruktur und der Abwanderung österreichischen Talents entgegenwirken.

"Film Austria" hat seine Tätigkeit mit dem neuen Präsidenten Dr. Veit Heiduschka bereits aufgenommen.

Rückfragen & Kontakt:

"Film Austria" - Vereinigung creativer Filmproduzenten
e-mail: office@filmaustria.com

Präsident Dr. Veit Heiduschka (Wega Film)
e-mail: office@wega-film.at
Tel.: 01/ 982 57 42

RA Univ.-Doz. Dr. Alfred J. Noll
Generalsekretär "Film Austria"
Alser Straße 21, 1080 Wien
e-mail: kanzlei@jus.at
Tel.: 01/406 05 51

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0022