Muttonen erfreut über Einbeziehung von HerzensösterreicherInnen in Auslandsösterreich-Fonds

Bauer begrüßt Bundesgesetz über "Diplomatische Akademie Wien"

Wien (SK) - Erfreut zeigte sich SPÖ-Kultursprecherin Christine Muttonen am Donnerstag im Nationalrat über die Erweiterung des Bezieherkreises des Auslandsösterreich-Fonds auf so genannte HerzensösterreicherInnen. Muttonen merkte jedoch an, dass "dem guten Willen in Worten, wenig Taten bei der Finanzierung folgen", denn: Die Finanzierung bleibe trotz des erweiterten Bezieherkreises gleich. Zum Bundesgesetz über die "Diplomatische Akademie", sagte SPÖ-Abgeordneter Hannes Bauer: "Es ist eine Konsensmaterie, wir werden natürlich unsere Zustimmung geben, weil wir dadurch einer Gruppe von rund 120 Studierenden eine Möglichkeit eröffnen, die international notwendig und von Österreich gewollt ist". ****

Der Fonds habe die Aufgabe, österreichische StaatsbürgerInnen mit Hauptwohnsitz im Ausland zu unterstützen, wenn sie in finanzielle Not geraten seien, zukünftig würden auch Kinder österreichischer Staatsbürgerinnen unterstützt, führte Muttonen aus. Es gebe rund eine Million HerzensösterreicherInnen. Die SPÖ begrüßt diese Gesetzesänderung vor allem auch angesichts des Gedenkjahres 2005 und anlässlich des heutigen Gedenktages. "HerzensösterreicherInnen" sind ehemalige österreichische Staatsbürger, die sich insbesondere deswegen in das Ausland begeben haben, weil die Verfolgung durch die NSDAP oder der Behörden des Dritten Reiches sie dazu getrieben haben oder weil sie wegen ihres Einsatzes für die demokratische Republik Österreich Verfolgungen ausgesetzt waren.

Bauer merkte zu der Diplomatischen Akademie Wien an, dass man den Titel "Master of advanced international Studies" auch im Bologna-Prozess berücksichtigen müsse. Es sei zudem wichtig, Gastprofessoren länger zu bestellen. Zum Thema Studiengebühren forderte Bauer ein geregeltes System der Sponsortätigkeit. "Es ist nicht nur ein Privileg an der Diplomatischen Akademie zu studieren, es ist auch notwendig, den Zugang aufgrund von Notengegebenheiten und anderen Voraussetzungen, zu sichern", so Bauer. (Schluss) sk

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0018