Kukacka: Österreich ist Nr. 1 bei Sicherheit von Straßentunnel

Mehr Sicherheit in heimischen Tunnels durch Rekordinvestitionsvolumen

Wien (OTS) - "Ein Europavergleich im Bereich der Tunnelsicherheit bestätigt: Österreich ist Nummer 1. Wir werden uns aber nicht auf diesen Lorbeeren ausruhen, sondern die ohnehin sehr hohen Standards im Bereich der Tunnelsicherheit nochmals verbessern, was zu einem weiteren Sinken der Unfälle in Tunnels führen wird," freut sich Verkehrsstaatssekretär Mag. Helmut Kukacka über das Ergebnis des Testes, den der ÖAMTC an 52 Tunneln in 14 europäischen Ländern durchgeführt hat.

Erst vor knapp einem Monat hat der Nationalrat ein neues Tunnelsicherheitsgesetz beschlossen, das nicht nur die Umsetzung einer EU-Tunnelsicherheitsrichtlinie bedeutet, sondern darüber hinaus deutliche Verbesserungen zur Sicherheit in Straßentunnel darstellt.

Die EU-Richtlinie besagt, dass ein Land verpflichtet ist zweiröhrige Tunnel zu errichten, sofern mehr als 10.000 DTV (durchschnittlicher täglicher Verkehr) pro Fahrstreifen in einem Tunnel vorhanden sind. Dieser Verpflichtung nach einem zweiröhrigen Ausbau, den die ASFINAG auch bisher bereits in ihrem Bauprogramm vorgesehen hat, muss sie nun bis 2019 nachkommen, was ein Investitionsvolumen, von rund 1,1 Mrd. Euro bedeutet. "Das ist ein Rekordvolumen für Sicherheit in Straßentunnels. Österreich erfüllt damit nicht nur die Vorgabe der EU, die die Richtlinie nur für Straßen des Transeuropäischen Netzes vorsieht, sondern setzt die Sicherheitsmaßnahmen im gesamten hochrangigen Straßennetz in Österreich um", schloss Kukacka.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Walter Gröblinger
Pressesprecher
Tel.: +43 (01) 711 62/8803

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVT0002