Girls’ Day in der AGES

150 Schülerinnen informieren sich über Berufsmöglichkeiten im technischen Bereich

Wien (OTS) - Die Bestimmung von Rückständen in Lebensmitteln, die Arbeit mit Bienen oder der Nachweis des Eiweißgehaltes von Weizen:
Das sind Tätigkeiten, die auf den ersten Blick nicht unbedingt als frauentypisch gelten mögen. In der AGES, der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, werden sie aber zu einem großen Teil von Frauen durchgeführt. Rund 150 Schülerinnen aus Wien, Niederösterreich und der Steiermark haben daher die Gelegenheit genutzt, am heutigen Girls’ Day neue Berufsfelder in der AGES kennen zu lernen. "Ich freue mich, dass viele junge Mädchen den Weg in die AGES gefunden haben und so die Möglichkeit erhalten, ihre berufliche Karriere im technischen Bereich anzustreben", sagt Frauenministerin Maria Rauch-Kallat, auf deren Initiative der Girls’ Day heuer erstmalig auch im Bundesdienst veranstaltet wurde.

AGES: Best practice Beispiel

Die AGES ist ein erfolgreiches Beispiel für Frauen in der Technik:
Von 1.300 Bediensteten sind 56 Prozent weiblich, bei den jüngeren Bediensteten liegt der Frauenanteil sogar weit über 60 Prozent. Von den 667 weiblichen Bediensteten haben 72 Prozent eine technische Ausbildung, der Frauenanteil bei den technischen Berufen liegt bei 56 Prozent. Jedes Jahr werden zwischen 20 und 30 Lehrlinge aufgenommen. Ausgebildet wird maßgeblich zu Chemielaborant/innen und Gärtner/innen. Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren haben auch die Möglichkeit, ein Ferialpraktikum vom Labor bis zum Verwaltungsbereich bei der AGES zu absolvieren.

Girls’ Day

Die Idee für den Girls´ Day, auch Mädchen- oder Töchtertag genannt, stammt aus den USA. In Österreich wird der Girls’ Day bzw. Töchtertag in einigen Bundesländern bereits seit 2001 veranstaltet. Dadurch soll ein Impuls gesetzt werden, der eine Trendwende bei der Berufsorientierung von Mädchen unterstützt und ihnen einen neuen Blick auf die Berufswelt eröffnen will. Insbesondere sollen dadurch eine Änderung der einseitigen Karriereplanung bei den Mädchen bewirkt und ihr Interesse für technische und zukunftsorientierte Berufe geweckt werden. Gleichzeitig sollen Organisationen auf das Potenzial der Mädchen aufmerksam gemacht und die Eltern bzw. die Öffentlichkeit dafür sensibilisiert werden, dass Mädchen in traditionell männlich dominierten Berufen immer stärker nachgefragt sind. Am Girls´ Day sollen Mädchen im Gespräch mit Expertinnen und Experten von neuen Berufsmöglichkeiten erfahren und die Möglichkeit bekommen, in den Arbeitsalltag eingebunden zu werden, aktiv Arbeiten übernehmen zu können und ihr Selbstbewusstsein und das Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten zu stärken.

Rückfragen & Kontakt:

AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und
Ernährungssicherheit GmbH

Unternehmenskommunikation:
DI Oskar Wawschinek
Spargelfeldstraße 191, A-1226 Wien
Tel.: 050 555-25000
E-Mail: oskar.wawschinek@ages.at
www.ages.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEL0001