Langzeitarbeitslose beschildern Greifenburger Wanderwege

LHStv. Strutz: Beschäftigungsprojekt integriert Langzeitarbeitslose in Arbeitsmarkt und bringt touristischen Nutzen

Klagenfurt (LPD) - Nach intensiver Vorbereitung wurde im Rahmen
des Territorialen Beschäftigungspaktes das Gemeinnützige Sozial- und Tourismusbeschäftigungsprojekt "Beschilderung Wanderwege in der Marktgemeinde Greifenburg" Anfang April 2006 gestartet. Arbeitsmarktreferent LHStv. Martin Strutz, Bürgermeister Franz Mandl und Vertreter des Arbeitsmarktservice (AMS) stellten heute, Donnerstag, vor Ort nähere Details dazu vor. So ist geplant, bis Oktober eine einheitliche Beschilderung des international anerkannten Wander- und Bergwegekonzeptes zu erstellen. Mit dem Beschäftigungsmodell sollen Arbeitsplätze für langzeitarbeitslose Menschen in der Region geschaffen werden. Das innovative arbeitsmarktpolitische Projekt werde so auch für den Tourismus in der Region nutzbar gemacht, sagte Strutz.

"Für die Verbesserung des touristischen Angebotes werden vor allem am Arbeitsmarkt besonders benachteiligte Personen mittels befristeter Dienstverhältnisse in regelmäßige Arbeitsabläufe eingebunden, um ihre Chancen auf Rückführung in die Arbeitswelt zu erhöhen", erklärte Strutz. Beschäftigt würden eine Schlüsselarbeitskraft und fünf Transitarbeitskräfte. Zudem biete man Einzel- und Gruppenschulung für Bewerbungsgespräche sowie Hilfestellung und Motivation bei der Arbeitssuche an. Nach Abschluss des Beschäftigungsprojektes will man die Arbeitskräfte an örtliche Betriebe vermitteln. Der Lohn- und Sachkostenaufwand für das Gemeinnützige Beschäftigungsprojekt beträgt insgesamt rund 100.000 Euro. Davon werden je rund 38.000 Euro vom Land Kärnten und vom AMS Kärnten getragen. Die Gemeinde Greifenburg übernimmt rund 11.000 Euro.

Weiters werden auch strategische Ziele des Landes Kärnten gemäß Leitbildschwerpunkten (Lebensland, Ökoland, Gesundheitsland, Bildungsland, Technologieland) in den Gemeinnützigen Beschäftigungsprojekten erfüllt, sagte Strutz. Mit diesem arbeitsmarktpolitisch relevanten Tourismusprojekt wird der Regionalisierung des Territorialen Beschäftigungspaktes Rechnung getragen und die Verantwortung für die Wiedereingliederung Langzeitarbeitsloser in Oberkärnten übernommen. Das Projekt wurde auf Initiative von Bürgermeister Franz Mandl erarbeitet und umgesetzt. Der Bürgermeister forderte alle Gemeinden auf, solche Projekte ins Leben zu rufen.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002