1. Mai: KPÖ für Arbeitszeitverkürzung und Umverteilung des Reichtums

Wien (OTS) - Sozialabbau, die Privatisierung öffentlichen
Eigentums und der Abbau demokratischer Rechte werden im Mittelpunkt der diesjährigen 1. Mai Aktivitäten der KPÖ stehen.

KPÖ-Bundessprecherin Melina Klaus: "Eine radikale Arbeitszeitverkürzung und eine steuerpolitische Umverteilung zu jenen, die es brauchen, sind eine dringende Notwendigkeit. Selbst die Statistik Austria bestätigt: Über 1 Million Menschen - das sind mehr als 10 Prozent der Bevölkerung - sind armutsgefährdet und müssen mit weniger als 848 Euro monatlich auskommen."

Gleichzeitig, so Klaus, "zeigen die Zahlen, dass ein immer größerer Reichtum sich bei einer kleinen Minderheit konzentriert. Die KPÖ tritt daher für die rasche Wiedereinführung einer Vermögenssteuer ein - aus dem Erlös könnte z.B. eine Existenzsicherung für Armutsgefährdete finanziert werden."

Treffpunkt der alternativen linken 1. Mai-Demonstration in Wien, welche von einem Personenkomitee organisiert wird, ist das Denkmal gegen Krieg und Faschismus bei der Albertina (10 Uhr). Um ca. 11.30 Uhr wird die Abschlußkundgebung beim Parlament stattfinden.

Es sprechen: Daniela Härtl vom Bündnis "Enlazando Alternativas dos", Melitta Nicponsky - Aktivistin der autonomen Frauenbewegung, Leo Gabriel - Aktivist der LINKE Opposition für ein solidarisches Europa, einE SprecherIn der ÖDP - der türkischen Plattform für Frieden und Freiheit sowie die KPÖ-Bundessprecher Melina Klaus und Mirko Messner, die zu Fragen der österreichischen Innenpolitik und der Prekarisierung der Lebenszusammenhänge Stellung nehmen werden.

Ab 13 Uhr findet bei freiem Eintritt das traditionelle 1. Mai-Fest der KPÖ-Wien und des GLB am Siebensternplatz (1070) statt - 4 Bands treten bei freiem Eintritt bei diesem Open-Air-Event auf.

Weitere 1. Mai-Demonstrationen finden in Graz (Treffpunkt 10.30 Uhr am Südtirolerplatz), Linz (Treffpunkt 10.30 Uhr - Blumauerplatz), Salzburg (Treffpunkt 11 Uhr - Hauptbahnhof) und Innsbruck (Treffpunkt 11 Uhr - Rapoldipark) statt.

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
Tel.: 0676/69 69 002
bundesvorstand@kpoe.at
http://www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP0001