Schweitzer: "Anti-Doping-Gesetz im Interesse des österreichischen Sports!"

Wien (OTS) - Nachdem das Anti-Doping-Gesetz bereits vorige Woche
im Sportausschuss von allen vier Parteien beschlossen wurde, passierte es heute, Donnerstag, endgültig den Nationalrat. Sport-Staatssekretär Mag. Karl Schweitzer freut sich über diese wichtige Maßnahme zur Absicherung der rechtlichen Situation des österreichischen Sports. Die Anti-Doping-Bestimmungen werden an das Bundes-Sportförderungsgesetz angebunden. Bei Verletzung gehen die verantwortlichen Sportverbände der Bundes-Sportförderung verlustig.

"Unser Gesetz unterscheidet sich ganz wesentlich von anderen Ländern, wie Italien oder Frankreich, insofern als sich darin keine strafrechtlichen Bestimmungen wiederfinden und unsere Sportlerinnen und Sportler somit nicht automatisch kriminalisiert werden", betonte Schweitzer. Ganz im Gegenteil soll es zu deren Schutz vor Verhängung von Disziplinarmaßnahmen bei Verstoß gegen die Bestimmungen ein Anhörungsverfahren geben. "Das Gesetz soll unsere Sportler unsterstützen, Ihnen Informationen bieten und Wegweiser sein. Prävention und Aufklärung stehen im Vordergrund und müssen auch von den Anti-Doping-Beauftragten in den Sportverbänden dementsprechend wahrgenommen werden. Es ist wichtig, dass sich unsere Sportler ihrer Verantwortung und Vorbildwirkung bewusst sind. Wir haben mit diesem Gesetz einen praktikablen Beitrag zur Fairness und Rechtssicherheit im Sport geleistet", schloss Schweitzer.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Sport
Mag. Alexandra Natmessnig
Tel.: ++43 1 53 115 4062
Fax: ++43 1 53 115 4065
alexandra.natmessnig@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STS0001