20 Jahre nach Tschernobyl - Kleinwasserkraft ein wichtiger Eckpfeiler für eine nachhaltige Energiezukunft

Wien (OTS) - 20 Jahre nach der Tschernobyl-Katastrophe droht weltweit eine Renaissance der Atomenergie. Obwohl sich schon 1978 die Mehrheit der Österreicher gegen die Kernenergie ausgesprochen hat, nutzen wir auf Grund des Bedarfszuwachses zunehmend mehr importierten Atomstrom. Die Stromkonzerne setzten vermehrt auf Kohle und Kernkraft, weltweit gesehen bleiben alternative Energiequellen eine Randerscheinung.

Die Organisation Kleinwasserkraft Österreich verlangt einen unmissverständlichen Kurswechsel bei der Stromerzeugung zu erneuerbaren Energiequellen. Wasserkraft hat in Österreich nicht nur eine lange Tradition, vielmehr wird die heimische Stromerzeugung von der Wasserkraft dominiert. Dabei sind es nicht nur große Anlagen wie etwa die Donaukraftwerke, die Herrn und Frau Österreicher mit sauberer Energie beliefern. Auch die Kleinen - oftmals seit Generationen in Betrieb - mischen dabei kräftig mit. Über 2000 Kleinwasserkraftwerke sind derzeit in Österreich in Betrieb und speisen Strom ins öffentliche Netz ein.

Die österreichischen Kleinwasserkraftwerke werden im Jahr 2006 rund 4.400 Gigawattstunden Strom erzeugen, deutlich mehr als die im Kernkraftwerk Zwentendorf vorgesehene Erzeugungsmenge. Damit können annähernd 9 % des gesamten österreichischen Strombedarfes gedeckt werden. Und das auf sehr klimaschonende Weise: Denn wäre diese Strommenge mit fossilen Energieträgern erzeugt worden, wären dafür nicht nur 1.400.000 Tonnen Öl erforderlich gewesen, sondern bleiben mit dieser unerschöpflichen Energie unserer Umwelt auch rund 3.500.000 Tonnen CO2-Emissionen erspart.

Wasserkraft stellt in Österreich das Rückgrat der erneuerbaren Stromerzeugung dar. Mit Wasserkraft kann elektrische Energie langfristig zu kalkulierbaren Preisen und emissionsfrei zur Verfügung gestellt werden. Damit wird Österreich nicht nur von ausländischen Energielieferungen unabhängig, sondern es werden damit auch viele heimische Arbeitsplätze mit hohem Wertschöpfungspotenzial gesichert.

Rückfragen & Kontakt:

Kleinwasserkraft Österreich
Dipl.-Ing. Peter Schubert, Geschäftsführer
1070 Wien, Museumstraße 5
Tel.: **43/(0)1/5220766-40, Fax: **43/(0)1/5263609
schubert@kleinwasserkraft.at
www.kleinwasserkraft.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010