Grüne Wien: Wer wusste von Luxuswohnungen am Kahlenberg?

Gretner: Tiller und verantwortliche Stadträte waren offensichtlich informiert

Wien (OTS) - "Ich werde den Verdacht nicht los, dass die Verantwortlichen Stadträte sehr wohl mehr wussten, als sie jetzt zugeben. Bezirksvorsteher Tiller war offensichtlich informiert. Er war so wie der Planungsstadtrat auch in intensive Verhandlungen mit dem Investor zu Jahresbeginn eingebunden", sagt die Planungssprecherin der Grünen Wien, Sabine Gretner zum Immobilien-Skandal am Kahlenberg. Bei diesen Verhandlungen ging es darum, wer (Stadt, Investor, Bezirk) für die Finanzierung des Vorplatzes aufkommen müsste. Wie man einer Meldung der APA vom 12. Jänner 2006 entnehmen kann, wurden die Vorentwürfe für die Platzgestaltung am Kahlenberg vom Investor Wieninger bezahlt.

Da es laut Stadtrat Schicker eine klare "Vereinbarung" gebe, fordern die Grünen, dass diese veröffentlicht wird.

"Jedenfalls ist es sehr eigenartig, wenn die Opposition immer wieder die Aufgaben der Baubehörde übernehmen muss. Nun stellt sich die Frage, ob die Baupolizisten vom verspäteten Lokalaugenschein am Kahlenberg schon zurückgekehrt sind und welche Konsequenzen von den betroffenen Herren Stadträten Schicker und Faymann gezogen werden", so Gretner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Mag. Katja Svejkovsky
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814
Mobil: 0664 22 17 262
katja.svejkovsky@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001