Medizin-Unis: Gehrers Wortbruch für Broukal "ungeheuerlich"

Regierung muss rasch für zusätzliche Ausbildungsmöglichkeiten sorgen

Wien (OTS) - "Ungeheuerlich" ist für SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal die Tatsache, dass Bildungsministerin Gehrer neuerlich ein Versprechen gebrochen hat. Anstatt - wie angekündigt - 1.500 neue Studienplätze für Medizin zur Verfügung zu stellen, sind es nun um 200 weniger. "Damit wird die Liste der gebrochenen Versprechen Gehrers wieder einmal verlängert", so Broukal, der in diesem Zusammenhang daran erinnerte, dass die Ministerin einst auch Studiengebühren ausgeschlossen hatte. ****

Der SPÖ-Wissenschaftssprecher betonte Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst, dass das Ministerium Gesetzen Geltung verschaffen müsse. "Die Medizin-Uni Graz hat sicher Probleme, aber 'zusperren' ist keine Lösung. Die Med-Uni soll vielmehr sagen, was sie braucht, um die Quote erfüllen zu können. Gehrer muss dafür sorgen, dass die Med-Uni dieses Geld erhält", so Broukal abschließend. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003