Neue Unterkunft für obdachlose Männer in Wien

Haus LEO des Fonds Soziales Wien öffnet seine Pforten

Wien (OTS) - Das Netz an Einrichtungen für wohnungslose Menschen
in Wien hat Zuwachs bekommen: Mit dem neuen Haus LEO bietet der Fonds Soziales Wien (FSW) insgesamt 48 Dauerwohnplätze speziell für obdachlose Männer. "Die Stadt Wien hat sich in der Wohnungslosenhilfe zum Ziel gesetzt, dass jede und jeder die individuelle Unterstützung bekommt, die sie oder er braucht. Ich freue mich, dass wir unser Angebot für wohnungslose Menschen in diesem Sinne erweitern konnten. Mit dem Haus LEO helfen wir gezielt Männern, die dauerhaft ein Dach über dem Kopf brauchen und für die ein unbegleitetes Leben derzeit nicht möglich ist", so Gesundheits- und Sozialstadträtin Mag.a Renate Brauner am Donnerstag im Rahmen der feierlichen Eröffnung der Einrichtung. An der Feier nahm auch die Bezirksvorsteherin von Hernals, Dr. Ilse Pfeffer, teil. Das Haus LEO befindet sich in der Redtenbacherstrasse im 17. Bezirk. In die Errichtung des Dauerwohnhauses investierte die Stadt Wien 1,1 Mio. Euro.

Im Haus LEO sind obdachlose Männer untergebracht, die eine dauerhafte, betreute Unterbringung innerhalb der Wiener Wohnungslosenhilfe benötigen. Durch eine diplomierte Sozialarbeiterin, drei BetreuerInnen und einen Hausarbeiter wird je nach persönlichem Bedarf Unterstützung, Betreuung, Begleitung und Beratung angeboten. Das Betreuungspersonal bietet Hilfestellung in Alltagsangelegenheiten und bei der Haushaltsführung sowie Unterstützung bei der Gestaltung der Tagesstruktur und von Freizeitaktivitäten.

Ausstattung der Wohnräume

In den drei Obergeschossen sind die Haupträumlichkeiten für die Bewohner angesiedelt. Die 48 Einzelzimmer des Wohnhauses LEO sind inkl. Waschmöglichkeit vollständig möbliert. Pro Stockwerk gibt es zwei Wohngruppen. Eine Wohngruppe teilt sich jeweils eine Gemeinschaftsküche und die Sanitärräume. Für jede Wohngruppe stehen auch Waschmaschinen und Wäschetrockner zur Verfügung. Die vorhandenen Gemeinschafts- und Aktivräume werden von allen gemeinsam genutzt.

Betreuung im 24-Stunden-Dienst

Die Wohnbetreuung und Aufsicht im Dauerwohnhaus LEO wird durch BetreuerInnen im 24-Stunden-Dienst übernommen. Die Anwesenheit von zumindest einem/r BetreuerIn ist notwendig, da viele Bereiche des Hauses gemeinschaftlich genutzt werden und durch das Aufeinandertreffen von teilweise schwierigen Persönlichkeiten Konfliktsituationen entstehen können. Es ist daher höherer Bedarf an Aufsichts- und Unterstützungsaufgaben nötig als in anderen Dauerwohnhäusern der Wiener Wohnungslosenhilfe.

"wieder wohnen"

Der Träger des Hauses LEO ist die "wieder wohnen" - Betreute Unterkünfte für wohnungslose Menschen gemeinnützige GmbH. "wieder wohnen" wurde als 100%-ige Tochtergesellschaft des Fonds Soziales Wien gegründet und betreibt im Rahmen der Wiener Wohnungslosenhilfe Häuser für Wohnungslose sowie das Tageszentrum Josefstädterstraße "JOSI".

Der Auftrag an "wieder wohnen" beinhaltet im Grundsatz die gesundheitliche und soziale Stabilisierung von Betroffenen, die Entwicklung zukünftiger Wohnperspektiven, die Unterstützung bei der Ressourcenbeschaffung und die Begleitung bis zur Erlangung eines Wohnplatzes (eigene Wohnung, SeniorInnenwohnhaus, spezifische Wohneinrichtungen).

Die Wiener Wohnungslosenhilfe in Zahlen

Der FSW als Einrichtung der Stadt Wien ist neben vielen anderen sozialen Aufgaben dafür zuständig, Wohn- und Nächtigungsplätze, Beratungs- und Betreuungsangebote für wohnungslose Menschen zur Verfügung zu stellen. Das Gesamtangebot der Wiener Wohnungslosenhilfe besteht aus insgesamt 35 Einrichtungen:

o fünf ambulanten Einrichtungen (Tageszentren, Beratungsstellen, dem medizinischen Betreuungsbus "Louise") o 22 Übergangswohneinrichtungen (Nächtigerquartiere, Übergangswohnhäuser allgemein, Zielgruppenwohnhäuser z.B. für Frauen, Betreutes Wohnen in Wohnungen vor allem für Familien) o acht Dauerwohnhäuser

Der FSW finanziert die Leistungen, die von KooperationspartnerInnen in dessen Auftrag erbracht werden (wie z.B. die Gruft der Caritas der Erzdiözese Wien). Derzeit erbringen zehn KooperationspartnerInnen Leistungen im Rahmen der Wiener Wohnungslosenhilfe. Das Budget der Wiener Wohnungslosenhilfe beträgt im Jahr 2006 rund 22,5 Mio. Euro. Auf den insgesamt rund 2.600 Wohnplätzen werden pro Jahr durchschnittlich 3.800 Personen betreut. (Schluss) hir

Rückfragen & Kontakt:

Flo Winkler
Pressesprecher Fonds Soziales Wien
Tel.: 4000/66 312
Mobil: 0664/ 625 31 09
flo.winkler@fsw.at

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Stefan Hirsch
Mediensprecher Stadträtin Mag.a Renate Brauner
Tel.: 4000/81 231
Mobil: 0664/431 10 13
hir@ggs.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0018