ÖAMTC: Keine Angst vorm Tunnel - So verhält man sich bei Pannen richtig (Teil 3)

Bei Panne oder Unfall im Tunnel nie rückwärts fahren und wenden

Wien (OTS) - "Frontalzusammenstoß in Tiroler Tunnel endete tödlich", "Bei Massenkollision in Tunnel gehen vier Pkw in Flammen auf" - Schlagzeilen wie diese aus der Vergangenheit sorgen bei vielen Fahrzeuglenkern bei jeder Tunnelfahrt für ein mulmiges Gefühl, häufig fährt die Angst mit. "Autofahren und somit auch das Fahren durch Tunnel birgt immer ein Risiko. Dass für die Sicherheit in Straßentunnel aber immer mehr getan wird, beweist auch die Unfallstatistik", sagt ÖAMTC-Verkehrsexperte Willy Matzke. Vier Menschen starben 2005 bei Tunnelunfällen. Zwei Todesopfer gab es im Tiroler Roppener Tunnel - dem Unglück folgte der Bau der zweiten Tunnelröhre. Die anderen beiden Fahrzeuglenker verunglückten an den Tunnelportalen.

Es muss nicht erst gefährlich werden, schon vor der Einfahrt in den Tunnel kann jeder Autofahrer aktiv etwas für mehr Sicherheit tun:

  • Radio einschalten und Sender mit Verkehrsfunk einstellen.
  • Sonnenbrille abnehmen.
  • Abblendlicht einschalten, Tagfahrlicht alleine reicht wegen fehlender Heckbeleuchtung nicht aus.
  • Auf Ampeln und andere Verkehrszeichen achten.

Und im Tunnel gilt:

  • Großen Sicherheitsabstand zum Vordermann halten.
  • Höchstgeschwindigkeit einhalten.
  • Niemals wenden oder rückwärts fahren.
  • Nur im Notfall anhalten.

Panne oder Unfall - Keine Panik, so verhält man sich richtig

Die Horrorvision eines jeden Fahrzeuglenkers: Eine Autopanne oder ein Unfall in einem Straßentunnel. "Auch im worst case heißt es Nerven bewahren", sagt der ÖAMTC-Experte. Diese allgemeinen Verhaltensregeln gelten:

  • Warnblinker einschalten.
  • Fahrzeug in eine Pannenbucht, auf dem Standstreifen oder so nah wie möglich am rechten Fahrbahnrand lenken.
  • Motor abstellen.
  • Fahrzeug nur mit Warnweste verlassen und auf den Verkehr achten.
  • Rettungskräfte informieren. Dafür möglichst das Notruftelefon und nicht das Handy benutzen.
  • Verletzten Personen helfen.

In besonders brenzligen Situationen, z.B. wenn Feuer ausbricht, möglichst noch aus dem Tunnel fahren. "Niemals aber wenden oder rückwärts fahren. Ist eine Ausfahrt nicht mehr möglich, dann das Fahrzeug in einer Pannenbucht, auf dem Standstreifen oder am rechten Fahrbahnrand abstellen", rät Matzke. Brennt das eigene oder ein fremdes Fahrzeug, so gilt in allen Fällen:

  • Warnblinker einschalten, Motor abstellen und Zündschlüssel stecken lassen.
  • Rettungskräfte informieren.
  • Das Feuer nur im Anfangsstadium selbst zu löschen versuchen, ansonsten gilt, den Tunnel so schnell wie möglich über die Notausgänge zu verlassen.

Einen Informationsfolder für "Sicheres Fahren im Straßentunnel" und der Film "Sicher im Tunnel", entwickelt von ÖAMTC-Verkehrsmanagement und EuroTAP, finden sich zum Download auf der ÖAMTC Homepage unter www.oeamtc.at/tunnel. Als "virtueller Lenker" erlebt man ganz normale bis brenzlige Tunnelsituationen und erfährt, wie man sich richtig verhält.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Margret Handler
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0003