Matznetter zu Spenden-Absetzbarkeit: Typisch Regierung - keine konkreten Maßnahmen

Wien (SK) - "Das ist typisch für diese Regierung: Es gibt keine konkreten Maßnahmen zur Unterstützung der Spendenfreudigkeit der Österreicherinnen und Österreicher", erklärte SPÖ-Finanzsprecher Christoph Matznetter Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst zu der Tatsache, dass es vor der Wahl keinen Beschluss zur Spenden-Absetzbarkeit geben wird. ****

Die SPÖ bleibe bei ihrem Vorschlag nach dem britischen Modell: es solle nicht abhängig von der Steuerprogression dem Spender eine Rückvergütung geleistet werden, sondern ein pauschaler Steuerbetrag soll an die gemeinnützigen bzw. karitativen Einrichtungen zur Erhöhung des Spendenvolumens überwiesen werden. Das SPÖ-Modell des pauschalierten Steuervorteils unabhängig vom Einkommen des Spenders komme gerade karitativen Organisationen wie der Caritas zugute. Es sei daher unverständlich, warum Caritas-Präsident Küberl diesem Modell nicht näher trete. "Ist nicht jede Spende gleich viel wert -die der kleinen Pensionistin und die des Millionärs?", so Matznetter abschließend. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011