Windkraft überholt Atomenergie

Anti-Ökostromnovelle soll in nächsten zwei Wochen fixiert werden

Wien (OTS) - Die Gesamtleistung der österreichischen Windkraftanlagen hat bereits diejenige des Atomkraftwerkes Zwentendorf überschritten. Auch weltweit sticht die Windkraft die Atomenergie aus: Seit 1999 wächst die Windkraft weltweit stärker als Atomkraftwerke. Auf diese Erfolge verweist Mag. Stefan Hantsch, Geschäftsführer der IG Windkraft, anlässlich des 20. Jahrestages der Katastrophe von Tschernobyl. Hantsch: "Die Entwicklung der Windkraft beweist: Erneuerbare Energien sind tatsächlich die Option für die Zukunft." In Österreich wollen jedoch das Wirtschaftsministerium und die Sozialpartner in den nächsten zwei Wochen die Anti-Ökostromnovelle endgültig absegnen.

Die 531 in Österreich in Betrieb stehenden Windräder haben eine Gesamtleistung von 819 Megawatt (MW). Damit wurde letztes Jahr die Leistung von Zwentendorf übertroffen, das niemals in Betrieb gegangene Atomkraftwerk war auf eine Leistung von 750 MW ausgelegt.

Weltweit wächst seit 1999 die Windkraft stärker als Atomkraftwerke. 1999 übertraf die zusätzlich installierte Windleistung von 3.900 MW erstmals die neu geschaffene Leistung bei Kernkraftwerken, die nur 2.700 MW betrug. Seit damals wird jedes Jahr mehr Windkraft als Atomkraft zugebaut.

Die österreichischen Windräder erzeugen jährlich über 1,6 Mrd. Kilowattstunden, das ist Strom für 15 % aller österreichischen Haushalte. Das Ausbaupotenzial beträgt ein Vielfaches. Hantsch:
"Dafür müssen jedoch die Rahmenbedingungen stimmen. Vollmundige Bekenntnisse der Regierung und der SPÖ anlässlich der Tschernobyl-Katastrophe sind zu wenig. Es ist äußerst zynisch, wenn am Tschernobyl-Gedenktag die Atomkraft verteufelt wird, aber in den nächsten zwei Wochen das Wirtschaftsministerium gemeinsam mit ÖGB, Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung die katastrophale Ökostrom-Novelle endgültig ausverhandeln will. Damit wird der Ökostromausbau amputiert und dem Atomkraftausbau der Weg geebnet."

Die IG Windkraft fordert eine Neuregelung des Ökostromgesetzes nach Vorbild des deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetzes EEG sowie langfristige Ökostromziele.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Stefan Moidl, IG Windkraft
Tel.: +43 676 3707820
mailto:s.moidl@igwindkraft ; www.igwindkraft.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IGW0001