BZÖ-Grosz: Amoklauf Wegscheiders um von eigenem Versagen abzulenken

Ausdruck "Weicheier" zeugt von eigenem schlechten Gewissen bei Haftungsübernahme

Wien (OTS) - "Der heutige rhetorische Amoklauf des steirischen Sportlandesrates wird darüber nicht hinwegtäuschen können, dass es Voves und Schützenhöfer zu verantworten haben, dass man die Spitzenfunktionäre Kartnig und Roth mit diesem Landesregierungsbeschluss aus ihrer privaten Organhaftung entlassen hat. Statt den steirischen Sport zu fördern hat diese Landesregierung den Finanzsumpf einiger Herren an der Spitze dieser Vereine prolongiert. Wenn Wegscheider jetzt meint, mittels Kraftausdrücken wie "Weichei" von seinem Versagen abzulenken, wäre es wohl angebracht, über ein Entmündigungsverfahren gegen einzelne Mitglieder der Landesregierung nachzudenken", so der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz.

"Diese Landesregierung hat es in nicht einmal einem halben Jahr zusammengebracht, die Herberstein-Politik der Vorgänger mittels ihrer eigenen Skandale nahtlos fortzuführen. Styrian-Spirit, Öko-Profit-Skandal und nunmehr eine Haftungsübernahme für diese abstrusen Finanzkonstrukte auf Kosten der Steuerzahler belegen eindeutig, dass statt der Erneuerung nunmehr die Steinzeit in der steirischen Förderpolitik Einzug gehalten hat", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0005