Scheuch zu Hundstorfer: ÖGB-Reformbeteuerungen nichts als heiße Luft

ÖGB-Chef ist Parteisoldat und SPÖ-Erfüllungsgehilfe, aber kein Arbeitnehmervertreter

Wien (OTS) - Bezeichnend für die Reformunfähigkeit innerhalb des ÖGB ist für Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch die Ankündigung von Gusenbauer und Cap, dass ÖGB-Chef Hundstorfer in den Nationalrat einziehen wird. "Der ÖGB ist und bleibt ein SPÖ-Verein. Die Beteuerungen zu Reformen waren und sind nichts als heiße Luft. Wie unter Verzetnitsch und Co. richten es sich die Bonzen wieder und die Interessen der Arbeitnehmer kommen unter die Räder", kritisierte Scheuch.

Dass sich Hundstorfer nicht baldigst bei einem ÖGB-Konvent den Mitgliedern stelle, sei an Feigheit nicht mehr zu überbieten. "Die ÖGB-Spitze hat berechtigter Weise Angst vor einem Mitgliederaufstand. Immerhin führt eine Person, ohne von den ÖGB-Mitgliedern zum Präsidenten gewählt worden zu sein die Gewerkschaft bis 2007 an und fordert gleich Privilegien ein. So etwas darf man sich nicht gefallen lassen", forderte Scheuch.

Hundstorfer sei ein braver Parteisoldat und SPÖ-Erfüllungsgehilfe, aber wahrlich kein Arbeitnehmervertreter. Das habe er als Vorsitzender der Gewerkschaft der Wiener Gemeindebediensteten jahrelang bewiesen. "Die gelernte Machtpolitik steht im Vordergrund, die Anliegen der Arbeitnehmer bleiben auf der Strecke. Kein Wunder, dass eben diese mit einem solchen roten Bonzentum nichts zu tun haben wollen und in Scharen davon laufen", so der BZÖ-Sprecher abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/1916323

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0004