AKNÖ-Dialogforum: Kritische Wissenschafterin stellt These von Vollbeschäftigung in Frage

Wien (AKNÖ) - AK und ÖGB Niederösterreich veranstalten am Mittwoch, dem 28. Juni, ihr erste wissenschaftliche Tagung zur Wirtschafts-, Sozial- und Bildungspolitik. "Wir werden nicht mit jeder These übereinstimmen, aber wir werden uns mit jeder These intensiv auseinandersetzen", formuliert AKNÖ-Präsident Josef Staudinger das zu erwartende hohe Diskussionsniveau beim "Dialogforum Hirschwang im Schloss Reichenau".

Die Universitätsprofessorin Ingrid Kurz-Scherf (Marburg) wird sich mit dem Thema "Beschäftigungswachstum - Wachstum ohne Beschäftigung" befassen. Sie sieht die Rückkehr zu Vollbeschäftigung insofern als Illusion an, als "es sich bei der Vollbeschäftigung schon in der Vergangenheit nicht um den Normal-, sondern eher um einen Ausnahmezustand einer marktwirtschaftlich-kapitalistischen Ökonomie gehandelt hat". In diesen kurzen Phasen blieb die Vollbeschäftigung vor allem Männern vorbehalten. Vollbeschäftigung für beide Geschlechter ein Leben lang hat es praktisch nie gegeben, so die Professorin, die sich als frühere Abteilungsleiterin Tarifpolitik des Deutschen Gewerkschaftsbundes und als Staatssekretärin für Arbeitspolitik in Saarland und in Brandenburg mit dieser Frage sehr intensiv auseinandersetzen musste.

Wirtschafspolitische Diskussion mit Univ.-Prof. Gunther Tichy und Univ.-Prof. Luise Gubitzer Zu Fragen der Wirtschaftspolitik werden außer Ingrid Kurz-Scherf auch Univ.-Prof. Gunther Tichy und von der WU Wien die Professorin für Volkswirtschaftstheorie Luise Gubitzer teilnehmen. AKNÖ-Direktor Helmut Guth: "Die unterschiedlichen Standpunkte werden für eine lebhafte Diskussion sorgen. Mit dem Dialogforum Hirschwang im Schloss Reichenau wird eine international besetzte wissenschaftliche Plattform geboten, die es bisher noch nicht gegeben hat." Die Interessen-vertretungen der Arbeitnehmer stellen sich bewusst dieser kritischen Öffentlichkeit, um die eigene Arbeit besser reflektieren zu können.

Enquete mit Kinderbetreuung: Anmeldungen ab sofort möglich, Teilnahme kostenlos Nähere Informationen sind auf der eigens eingerichteten Homepage www.dialog-forum.at abrufbar. Anmeldungen sind auch über die Homepage möglich. Die Teilnahme an der diesjährigen Wissenschaftlichen Enquete am 28. Juni im Schloss Reichenau ist kostenlos. Für Kinderbetreuung ist gesorgt.

Rückfragen:
Projektleiterin Dialogforum Hirschwang: Dr. Sonia Raviola, Tel. 05-7171-1202 DW.

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 58883-1247
peter.sonnberger@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001