Sicheres Radfahren

Wien (Rotes Kreuz) - Radfahren ist längst vom Trend- zum Breitensport geworden. Citybikes, Trekkingbikes, Mountainbikes, Fahrräder aller Arten sind auf den Straßen, den Radwegen und im Gelände zu finden. Die schonende Bewegung birgt für jeden Radler Vorteile, regelmäßig betrieben kann schon eine halbe Stunde täglich das Wohlbefinden steigern und die Gesundheit fördern. Doch Radfahren birgt auch das Risiko von Verletzungen. In den meisten Fällen sind es Hautabschürfungen, doch auch Knochenbrüche oder sogar Schädelverletzungen sind möglich.

Laut "Verkehrsklub Österreich" (VCÖ) passieren im Durchschnitt 25 Verkehrsunfälle pro Tag, bei denen ein Radfahrer verletzt wird. Doch wahrscheinlich sind es mehr, denn nicht alle Opfer werden im Spital versorgt und scheinen daher nicht auf. "Auch beim Radfahren schützt die richtige Ausrüstung. Radfahrer sollten einen Helm tragen. Handschuhe helfen, schmerzhafte Abschürfungen zu vermeiden", sagt Dr. Roman Fleischhackl vom Österreichischen Roten Kreuz.

Erste Hilfe leisten zu können, wird dann wichtig, wenn ein Unfall etwa beim Mountainbiken im Gebirge oder auf Landstraßen, weit entfernt von rascher Hilfe, passiert. "Mehrere Gefahren drohen bei Hautabschürfungen und Riss-Quetsch-Wunden. Je nach Tiefe der Wunde können größere Blutgefäße, Nerven oder Muskeln verletzt sein. Infektionen drohen. Vergessen Sie daher nicht, ein Verbandskästchen mitzunehmen", sagt Fleischhackl: "So versorgen Sie Wunden richtig:
Setzen oder legen Sie den Verletzten hin. Legen Sie einen keimfreien Wundverband an. Berühren Sie die Wundauflage vorsichtig nur am Rand. Fixieren Sie den Verband mit Heftpflastern oder Dreieckstuch."

"Die persönlichen Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen hilft nicht nur bei Fahrradunfällen. Gerade die derzeit durchgeführte Kampagne, gemeinsam mit dem ORF und der Erste Bank ermöglicht den Besuch von kostenlosen einstündigen Startkursen in ganz Österreich", so der Rotkreuz-Arzt weiter.

Informationen zur Ersten Hilfe unter www.erstehilfe.at. Anmeldungen zum Startkurs auch im Internet oder unter 050 144 244.

Rückfragen & Kontakt:

ÖRK - Pressestelle
Gerald Czech
Tel.: 01/589 00-154
Mobil: 0664/444 13 48
gerald.czech@roteskreuz.at
http://www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001