Lopatka zu Gusenbauer: Was ist vorbildlich am Verhalten von Verzetnitsch?

SPÖ nimmt täglich Kurswechsel vor

Wien, 25. April 2006 (ÖVP-PK) Als "verfehlt" bezeichnete heute, Dienstag, ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka die Aussagen von SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer in der gestrigen ZIB 2, wo dieser Ex-ÖGB-Chef Fritz Verzetnitsch als Vorbild für die Vertretung der Interessen der Arbeitnehmer genannt hat. Offensichtlich sei es für den SPÖ-Chef vorbildlich, wenn ÖGB-Spitzenfunktionäre zu günstigsten Konditionen im BAWAG-Penthouse wohnen und in Casino-Kapitalismus-Manier eine Milliarde Gewerkschaftsgelder verpfänden und somit aufs Spiel setzen. ****

Zuerst wollte man dem scheidenden ÖGB-Präsidenten den Maria-Theresien-Orden verleihen, dann spekulierte die SPÖ-Spitze über einen Ausschluss aus Partei und ÖGB. Jetzt wiederum ist er Vorbild für die Vertretung der Interessen der Arbeitnehmer. "Die SPÖ will einen Kurswechsel. Tatsache ist, dass sie selbst tagtäglich einen solchen vollzieht", so Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001