BZÖ-Grosz: Erschüttert über Fahrlässigkeit im Umgang mit Steuergeld

Jeder steirische Sportverein wird mehr geprüft als Sturm und GAK

Wien (OTS) - "Ich bin erschüttert über die Fahrlässigkeit, wie hier von SPÖ und ÖVP leichtfertig Steuergeld versenkt wird. Ohne eine stichhaltige Prüfung und ohne Wissen über den wahren Finanzzustand von GAK und Sturm hat die SPÖVP-Landesregierung heute einmal mehr Steuergeld auf gut Glück für die Sanierung von selbstverschuldeten Altlasten der Spitzenfunktionäre in den Sand gesetzt", so der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz in einer Reaktion auf die nunmehr beschlossene Landeshaftung. ****

"Es ist ein Synonym für den Zustand der steirischen Politik, wenn sich jährlich tausende Sportvereine um eine Minimalförderung bei der Landesregierung anstellen und diese - wenn überhaupt - nur nach einer langwierigen Prüfung bekommen, aber es andererseits recht schnell geht, wenn es um die Altlastensanierung der Herren Kartnig und Roth geht. Die Landesregierung wird sich daher nicht nur dem Vorwurf der Fahrlässigkeit aussetzen müssen, sondern auch den des möglichen Verdachts der Konkursverschleppung, der scheinbaren Beihilfe zu einer möglichen Verdunkelung sowie der Verschwendung von Steuergeld. Mit dem heutigen Beschluss hat man weder den steirischen Sport, noch den Fussball gefördert, sondern einmal mehr eine "aus dem Bauch heraus"-Entscheidung getroffen, die die wahren Schuldigen dieser Finanzmisere aus ihrer Organhaftung entlässt", so Grosz. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001