Gorbach zu Tschernobyl-Jahrestag: Europa soll atomfrei werden

Österreich beispielgebend - Alternative Energiequellen noch stärker fördern

Wien (OTS) - "Österreich sollte in der Energiepolitik beispielgebend für alle sein und mutig den Weg in Richtung atomfreies Europa gehen. Ich habe mich immer gegen Atompolitik ausgesprochen und bin davon überzeugt, dass wir die Generationen nach uns nicht mit Risiken belasten dürfen, die nach wie vor stark unterschätzt werden. Weder neue Atomkraftwerk-Standorte noch eine Erweiterung zum Beispiel des Schrottreaktors Temelin sind für mich akzeptabel", betonte Vizekanzler Infrastrukturminister Hubert Gorbach anlässlich des morgigen Jahrestages der Katastrophe von Tschernobyl.*****

Gorbach unterstützt seit ihrem Beginn die Aktion "Vorarlberg hilft Strahlenopfern", die seit fünfzehn Jahren überlebensnotwendige Medikamente zur Behandlung leukämiekranker Kinder bringt und Patenschaften ins Leben gerufen hat. Eine solche Patenschaft hält Vizekanzler Hubert Gorbach seit vielen Jahren aufrecht. Aus dem damals leukämiekranken Kind ist ein Erwachsener geworden.

"Vor 20 Jahren wurde durch das schwerste Unglück in der zivilen Nutzung der Atomkraft klar, dass die Atomenergie nicht die Zukunft Europas sein kann. Ich erwarte mir über Partei- und Landesgrenzen hinaus ein einheitliches Auftreten für ein atomfreies Europa. Denn hinter all diesen Problemen steckt - spätestens seit Tschernobyl -immer wieder die Frage "Was wäre wenn". Und das zu negieren, ist weder nachbarschaftlich in Ordnung noch visionär", erklärte Gorbach. Der Mensch habe die Atomenergie nicht immer zu 100 Prozent im Griff, laute seine feste Überzeugung.

Er wünsche sich daher eine klare Positionierung Österreichs in der Europäischen Union. "Wir müssen einfach noch stärker auf alternative Energieformen setzen", betonte der Vizekanzler. Er werde daher die nichtnukleare Energieforschung weiter vorantreiben. "Wir fördern viele Programme, die sich insbesondere auf Bioenergie oder solares Heizen und Kühlen konzentrieren. Österreich ist ja im Bereich der Nutzung erneuerbarer Energie vorbildlich. Ich hoffe, dass da möglichst viele andere Staaten schnellstens nachziehen" erklärte Gorbach abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Pressesprecher
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53 115/2142
carl.ferrari-brunnenfeld@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001