Anti-Doping-Gesetz: STS Schweitzer zeigt sich zufrieden

"Im Vordergrund des Gesetzes steht die Unterstützung der Sportler und nicht die Kriminalisierung"

Wien (OTS) - Zufrieden zeigte sich Sportstaatssekretär Mag. Karl Schweitzer mit der Beschlussfassung zum Anti-Doping-Gesetz im heutigen Sportausschuss. "Basierend auf einem Ministerialentwurf wurde heute mittels eines Vier-Parteien-Antrages ein den internationalen Standards angepasstes Anti-Doping-Gesetz beschlossen", so der Sportstaatssekretär.

Im Vordergrund des Gesetzes stehe die Unterstützung der Sportler und nicht die Kriminalisierung wie zum Beispiel in Italien, wo Dopingvergehen strafrechtlich verfolgt würden. "Es besteht auch erstmals die Möglichkeit eines klar geregelten Schiedsgerichtsverfahrens, sollte sich ein österreichischer Sportler zu Unrecht eines Verdachts ausgesetzt sehen und gegen die Vorwürfe berufen wollen", so Schweitzer weiter.

Die Sportler werden zukünftig intensiver über die Gefahren des Doping aufgeklärt und die Sanktionen verschärft. "In extremen Fällen kann sogar die Rückzahlung der Fördergelder gefordert werden", sagte Schweitzer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002