VP-Kenesei ad Mospointner: Rothneusiedl ist rotes Desaster

Wien (VP-Klub) - "Ihre Angst vor Entscheidungen dem Bund
anzulasten, von dessen Seite die Finanzierung für die U1 steht, und somit bewusst den Bau der U1 nach Rothneusiedl zu verhindern, wird wahrscheinlich auch ihre Genossen nicht erfreuen, die heute das Projekt ’Oberlaa Neu’ vorgestellt haben", so LAbg. Günter Kenesei, Kontrollausschussmitglied der ÖVP Wien, zur SPÖ-Bezirksvorsteherin in Favoriten, die in ihrer Aussendung dem Bund die fehlende Finanzierung für den U1 Ausbau nach Rothneusiedl unterstellt. "Mospointner muss nur klar sagen, wo die Trassenführung der U1 erfolgen soll und der Bau kann beginnen", so der VP-Gemeinderat.

Noch nie herrschte ein derartiger Stillstand in Favoriten wie unter der jetzigen Bezirksvorsteherin, beklagt Kenesei: "Mospointner will anscheinend ihre Amtszeit einfach absitzen und als Bezirkspolitikerin in die Geschichte eingehen, die Favoriten ohne jegliche Weiterentwicklung geführt hat."

Aber nicht nur die Entscheidungsfreudigkeit fehlt an der Bezirksspitze von Favoriten, sondern auch das Artikulieren von Wünschen, sofern diese vorhanden sind. "Wenn man etwas will, muss man sich wenigstens äußern. Wenn Mospointner den Weg zum Ballhausplatz nicht findet, helfe ich sehr gerne, damit das rote Desaster endlich ein Ende hat", schließt Kenesei.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001