"Tiroler Tageszeitung" Kommentar: " Die Nase zu hoch " (Von Hubert Winklbauer)

Ausgabe vom 14. April 2006

Innsbruck (OTS) - Auf den, der am Boden liegt, soll man nicht noch drauftreten! Das ist so etwas wie ein zivilisatorischer Mindeststandard. Der FC Wacker liegt nach dem 2:4 gegen Sturm Graz am Boden. Effektheischerisch könnte man jetzt einen Kübel Häme über die "Herren" Kicker schütten. Und damit am eigentlichen Problem vorbeiagieren. Denn das Wollen ist nicht deren Problem. Das Problem ist das Können!

Faktum ist: Es sind nun mal nicht die besten Fußballer Österreichs, die in Tirol dem Leder nachjagen. Und es sind auch nicht die besten Legionäre, die auf dem Markt sind. Das hat finanzielle Gründe. Die wiederum haben ihre Gründe im Mega-Crash des FC Tirol. Ein finanzielles Hasardspiel war ab da undenkbar.

Der Fußball in Tirol hat bei seinem Neustart im Kontrastprogramm zu Kerscher, Bruckmüller und Hochstaffl geschäftlich auf Solidität, auf Bescheidenheit, auf Biederkeit gesetzt. Und in personellen Transaktionen die "Typenlehre" strapaziert: Die Typen für die Wacker-Familie mussten nett, willig und auch billig sein. Das sind sie.

Von denen auch noch aufregenden, attraktiven Spitzenfußball zu verlangen, ist ein Anspruch, der sogar im österreichischen Fußball selten zur Realität wird. Zu diesen seltenen Fällen darf sich der FC Wacker nicht zählen.

Dass er dank eines kuriosen Saisonverlaufs sogar mit einem UEFA-Cup-Platz kokettieren durfte, hatte zudem schlechten Einfluss. Beim Schielen in die oberen Regionen haben die Wacker-Kicker und ihr Coach Stani Tschertschessow die Nase zu hoch getragen. Abstiegsbedroht, werden sie jetzt mit existentiellen Ängsten bestraft.

Die Zeit des Schönredens ist vorbei. Die Wahrheit ist auch den Wacker-Kickern zumutbar. Und die ist: Durchschnittskicker müssen auch in der rotweißroten Bundesliga fighten. Auf in den Kampf!

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung, Chefredaktion
Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001