Schlagholz: Nein zum Genmais-Import

"Lebensmittel müssen sicher bleiben"

Klagenfurt (SP-KTN) - "Wir sind ganz klar gegen jede Form der Freigabe von gentechnisch veränderte Maissorten in Kärnten", hält der Agrarsprecher der Kärntner SPÖ, Labg. Hans-Peter Schlagholz am Mittwoch fest und übt scharfe Kritik an der EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit und auch an der passiven Rolle Schüssels in dieser Frage .

Die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit hat sich für die Aufhebung von Importverboten ausgesprochen. "Das Importverbot ist für Kärnten völlig unumgänglich!", so Schlagholz. Alle anderen Möglichkeiten wie Koexistenz seien in der Praxis unrealistisch, kritisiert die Kärntner SPÖ.

"Die einzige Möglichkeit, um gentechnisch veränderte Maissorten in Kärnten, also aus der Nahrungskette zu halten, ist ein Verbot von Genmais-Import", so der Kärntner SP-Agrarsprecher. Die SPÖ kündigt auch entsprechende Initiativen im Kärntner Landtag an.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90006