NEWS: Hans-Peter Martin kündigt ORF-Volksbegehren an

ORF-Volksbegehren kommt unabhängig von möglicher NR-Kandidatur. EU-Rebell: "Das wird ein Stich ins Wespennest."

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin NEWS berichtet in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe, dass der EU-Abgeordnete Hans-Peter Martin ein ORF-Volksbegehren nach dem Vorbild der Journalisten-Legende Hugo Portisch plant.

Im NEWS-Interview erklärt Martin, dass das ORF-Volksbegehren "unabhängig von einer möglichen Kandidatur bei der Nationalratswahl im Herbst 2006" stattfinden wird. Vorangetrieben werde es "von einer offenen Demokratie-Plattform". Inhaltlich wird sich das ORF-Volksbegehren an jenem ORF-Volksbegehren aus dem Jahr 1964 orientieren, das damals 832.353 Unterschriften erreichte und von Hugo Portisch mitinitiiert wurde.

Martin nennt in NEWS zahlreiche Beispiele für politische Interventionen beim ORF: "Dieses Volksbegehren wird ein Stich ins Wespennest. Seit Jahrzehnten nützen die jeweiligen Regierungsparteien die Eingriffsmöglichkeiten im ORF schamlos aus. Im ORF geht es doch zu wie im EU-Parlament: Es gibt weiße Elefanten, aufgeblähte Generalsekretariate und unerträgliche Verhaberungen."

Zur bevorstehenden Wiederbestellung der ORF-Generalintendantin sagt Martin: "Dieser Posten gehört international ausgeschrieben und nicht unter Freunden in Niederösterreich vergeben. Wenn die ÖVP ORF-Jobs so vergeben will, soll sie diese Gagen aus der Parteienförderung und nicht aus den Zusehergebühren bezahlen."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0002