Renner: Hochwasseropfern an der March muss sofort geholfen werden

Juristische Fragen dürfen Auszahlung nicht verhindern

St. Pölten (SPI) - Einen dringenden Appell der Hilfe richtete
heute LAbg. Mag. Karin Renner in Sachen finanzieller Sofortmaßnahmen für die hunderten Opfer der Hochwasserkatastrophe an der March an alle Verantwortlichen. "Derzeit muss nur geholfen werden, sonst nichts. Über die Köpfe der Opfer jetzt einen juristischen Streit zu entzünden, der die Auszahlung der nötigen Gelder verhindert, ist in dieser Ausnahmesituation menschenunwürdig. Eine allfällige Klärung der juristischen Fragen darf nicht in Verbindung mit den Sofortzahlungen an die Betroffenen gebracht werden", fordert die Weinviertler SP-Abgeordnete.****

Renner, die sich seit Beginn der Katastrophe vor Ort befindet, weiter: "Jetzt müssen die Gelder fließen, damit die Menschen nicht alleine in ihrem Elend gelassen werden." "In einer solchen Katastrophenlage ist keine Zeit für juristische Spitzfindigkeiten aus der Schreibstube. Jeder Tag, an dem sich die Auszahlung der Gelder verzögert, ist ein verlorener. Die Hoffnungslosigkeit und das Gefühl alleine gelassen zu werden, steigen täglich. Jetzt ist die Zeit, den Leuten, die all ihr Hab und Gut verloren haben, ohne Wenn und Aber unter die Arme zu greifen", so LAbg. Renner abschließend.
(Schluss) ha

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002