Keine Einigung bei Bau-Lohnrunde!

Verhandlungen auf 26. April vertagt

Wien (PWK230) - Bei der ersten Kollektivvertragsrunde für die Bauarbeiter des Baugewerbes und der Bauindustrie, gestern, Dienstag konnte keine Einigung erzielt werden.

Die Forderung der Gewerkschaft Bau-Holz, die Kollektivvertragslöhne per 1. Mai 2006 um 3,5% zu erhöhen, wurde von der Arbeitgeberseite als unrealistisch und im Hinblick auf die Wettbewerbsfähigkeit und die bevorstehende Öffnung der Arbeitmärkte 2009 als kontraproduktiv bezeichnet.

Das Angebot der Arbeitgebervertretung in der Höhe von 2,2% ist in Anbetracht der prognostizierten Inflationsraten, die zwischen 1,4% (IHS) und 1,7% (WIFO) liegt, nach Ansicht des Fachverbandes der Bauindustrie und der Bundesinnung Bau sicher ausreichend.

Weiters wurde Gesprächsbereitschaft hinsichtlich Verbesserungen bei den Jahres- und Lebensarbeitszeitmodellen sowie einer Pensionskassenlösung für Bauarbeiter außerhalb der Lohnrunde signalisiert. Die Einführung einer Bauarbeiter-Pensionskasse wurde von der Gewerkschaft Bau-Holz im Vorjahr abgelehnt.
Die nächste Verhandlungsrunde findet am 26. April statt. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Geschäftsstelle Bau
MMag. Dr. Christoph Wiesinger
Tel.: (++43) 1 7183737-0
Fax: (++43) 1 7183737-22
mailtor:wiesinger@bau.or.at
www.bau.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002