Richtigstellung der Kärntner SPÖ zu Aussendung OTSW0190 vom 11.4.2006

Kaiser: Heizkostenzuschuss ist "keine Initiative von Jörg Haider"

Klagenfurt (SP-KTN) - Man neige zwar ob der Fülle von unrichtigen Mitteilungen, die über die BZÖ-Propagandaabteilung täglich in die Redaktionen flattern, eher zum Ignorieren statt zum Kommentieren, in einigen Fällen ließen sich Klarstellungen aber nicht vermeiden, erklärte der Klubobmann der Kärntner Sozialdemokraten, Peter Kaiser, am Mittwoch in Replik auf eine aktuelle Aussendung von LHStv. Martin Strutz. Dieser hatte in OTS 0190 vom 11. April 2006 behauptet, dass Jörg Haider mit dem Heizkostenzuschuss einen Meilenstein zur Senkung der Betriebskosten für sozial Bedürftige gesetzt habe. "Richtig ist hingegen, dass LHStv. Gaby Schaunig es war und ist, die in mühevoller Kleinarbeit über die Jahre den Heizkostenzuschuss und die jeweiligen Erhöhungen durchgekämpft hat", so Kaiser.

Mit über 20.000 Heizkostenzuschüssen, die 2006 bereits in der ersten Tranche ausbezahlt wurden, habe es gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um 6500 gegeben, sagte Kaiser. Schaunig habe weiters auf den rauen Winter 2006 reagiert und die Antragsfrist großzügig ausgedehnt, um jenen Kärntnerinnen und Kärntnern, die dringend Hilfe gebraucht haben, helfen zu können. Kaiser: "Wenn es um jene Kärntnerinnen und Kärntner geht, die Hilfe brauchen, ist es zwar eigentlich egal wer Ziehmutter oder Ziehvater einer Initiative ist oder sich engagiert, Hauptsache es wird geholfen, aber Fakten bleiben Fakten."

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76, Fax: 0463/577 88 86
mario.wilplinger@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001