SP-Krotsch: "Frau Rauch-Kallat, nehmen sie sich Wien als Vorbild!"

Bundesregierung muss genügend Kinderbetreuungsplätze schaffen!

Wien (SPW) - Für die Industriellenvereinigung und Wirtschaftsminister Martin Bartenstein liegen die Fakten klar auf der Hand: es gibt zu wenig Betreuungsplätze in Österreich. "Die Regierung sollte sich Wien als Vorbild nehmen! Mit 44 Prozent betreuter Kinder unter 14 Jahren ist die Hauptstadt bundesweit absolute Spitze", erklärte SPÖ Wien-Frauensekretärin Nicole Krotsch am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Wien und forderte die ÖVP auf: "Es ist höchste Zeit den Appellen der eigenen Partei nachzukommen. Die Regierung muss endlich für genügend Kindergartenplätze sorgen."****

Krotsch kritisierte die Uneinigkeit innerhalb der ÖVP beim Thema Kinderbetreuung: "Für Frauenministerin Rauch-Kallat sind Gratis-Betreuungsplätze ‚nichts wert’, obwohl ÖVP Wien-Chef Hahn im Wahlkampf noch vehement ein Gratis-Kindergartenjahr forderte."
Die Stadt Wien steht für sozial gerechte Politik und bietet Eltern eine soziale Staffelung nach Einkommen an, um somit die Kosten für einen Platz trotz der hohen Qualität und Quantität möglichst gering zu halten. Im direkten Vergleich ist die Kinderbetreuung in Wien deutlich billiger als etwa in den beiden ÖVP-regierten Bundesländern Vorarlberg und Tirol.

"Wien hat mit über 79 Prozent die höchste Frauenerwerbsquote Österreichs und das ist wesentliches Ergebnis der hervorragenden Kinderbetreuungspolitik in Wien", freute sich Krotsch. Wien investiert 315 Millionen Euro jährlich in die Kinderbetreuung, für 97 % der Kinder zwischen drei und sechs Jahren steht in Wien ein Kindergartenplatz zur Verfügung, und drei Viertel aller Krippenplätze Österreichs befinden sich in der Bundeshauptstadt. "Die Stadt Wien garantiert das beste Kinderbetreuungsangebot in ganz Österreich und ermöglicht somit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Forderungen der Industriellenvereinigung und von Wirtschaftsminister Bartenstein sollten auch die Bundesregierung anspornen, für eine flächendeckende Kinderbetreuung Sorge zu tragen", betonte Krotsch abschließend. (Schluss) nk

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-235
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001