Grasser: Alle sollen von der Globalisierung profitieren

Das ASEM Finanzministertreffen ging am Sonntag in Wien zu Ende

Wien (OTS) - "Es hat klare Signale von diesem 7. ASEM gegeben:
Europa und Asien sind gemeinsam stärker. Daher ist es wichtig, dieses Forum zu haben und den regelmäßigen Dialog zu pflegen. Dieses Treffen hat die beiden größten Weltwirtschaften enger einander geführt", betonte Ratsvorsitzender Bundesminister Karl-Heinz Grasser bei der Abschlusspressekonferenz des ASEM Finanzministertreffens, das am Sonntag in Wien zu Ende ging. Bei dem Treffen nahmen insgesamt 38 Staaten davon 13 asiatische Länder teil. Die Arbeitsgespräche dienten der Vorbereitung für das 6. ASEM Treffen der Staats- und Regierungschefs, welches im Herbst 2006 in Finnland stattfinden wird. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die Wirtschaftssituation, Fragen der Globalisierung, konkrete Kooperationsprojekte im Rahmen des ASEM-Forum, Bretton Woods Governance Themen sowie die Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.
"Die wirtschaftlichen Prognosen sind sehr positiv und die Finanzminister sind sehr optimistisch. Die Weltwirtschaft ist in robuster Verfassung", betonte Finanzminister Grasser und wies darauf hin, dass die Weltwirtschaft um 4,5%, die Wirtschaften der asiatischen Länder um 6,5% wachsen werden. Das prognostizierte Wirtschaftswachstum der Europäischen Union beträgt 2,5%.

Zur Globalisierung sagte der Ratsvorsitzende: "Ich bin sehr froh, dass sowohl vom informellen ECOFIN-Treffen als auch vom ASEM Finanzministertreffen zu diesem Thema klare Signale gegeben wurden. Von allen Teilnehmern wurde unterstrichen, dass Protektionismus schadet. Die Liberalisierung, die Öffnung der Märkte muss weitergeführt werden. Das schafft zusätzliche Arbeitsplätze, und ist ein wesentliches und wichtiges Instrument, um die Arbeitslosigkeit zu reduzieren", betonte Grasser. Daher haben sich die Finanzminister auch klar dafür ausgesprochen, die Doha-Runde erfolgreich zu gestalten. Ebenso haben sich die europäischen und asiatischen Finanzminister dazu bekannt, dass die Globalisierung allen Marktteilnehmern nützen muss. "Profitieren sollen nicht nur die Unternehmer, sondern auch die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Das heißt, die soziale Dimension der Globalisierung und Liberalisierung zu stärken und besser zu kommunizieren. Wir müssen eine "win-win-Situation" anstreben. Alle sollen von der Globalisierung profitieren", betonte Grasser. "Die Menschen müssen bereit sein, diesen Weg der Öffnung der Märkte mit uns zu gehen. Deshalb müssen wir die soziale Sicherheiten garantieren und Brücken bauen", so Grasser weiter. Ein weiteres Thema der Diskussionen sei die Ölpreisentwicklung gewesen, berichtete der Finanzminister. "Wir beobachten die Ölmärkte wachsam. Wir wollen eine Stabilisierung der Märkte erreichen. Dabei geht es vor allem um Versorgungssicherheit", so Grasser. Ebenso sollen Investitionen in die Energiemärkte unterstützt und vorangetrieben werden. Grasser stellte auch klar, dass die Entwicklung des Ölpreises keinen negativen Einfluss auf das Wirtschaftswachstum haben werde. Abschließend berichtete Grasser, dass Korea das Gastgeberland für das 8. ASEM Finanzministertreffen sein werde, welches im Jahr 2008 stattfinden wird.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen
Mag. Manfred Lepuschitz
Pressesprecher
Tel.: 0043/1/514 33-1188

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001