Haubner: Österreich will Olympische Winterspiele

Anti-Doping-Gesetz schafft Klarheit

Wien, 9. April 2006 (ÖVP-PK) "In den letzten Tagen und Wochen ist es rund um die Doping-Gerüchte einzelner österreichischer Wintersportler auch immer wieder zu Äußerungen über die Salzburger Olympia-Bewerbung gekommen. Hier ist zwischen der lückenlosen Aufklärung der bis dato noch nicht offiziell bestätigten Gerüchte um angebliches Doping, und der Salzburger Bewerbung klar zu trennen", stellte ÖVP-Sportsprecher Abg.z.NR Peter Haubner, heute, Sonntag, nachdrücklich fest. "Wir werden alles daran setzen, dass das IOC und die Entscheidungsträger sehen, dass wir in Salzburg saubere und perfekte Spiele im Sinne des Sports, der Sportlerinnen und Sportler abwickeln wollen. Hier hilft kein lamentieren, sondern nur ein klares Bekenntnis zur Bewerbung und zu Österreich", so Haubner weiter. ****

Die Aktivitäten für das neue Anti-Doping-Gesetz gehen auch in diese Richtung und zeigen, dass die österreichische Politik diese Bewerbung voll unterstützt und diese Olympischen Winterspiele in Österreich haben will. "Wir werden das nachdrücklich unterstützen. Wir wollen ein modernes Anti-Doping-Gesetz, das dem Sport Klarheit bringt und internationalen Standards entspricht", bekennt sich Haubner zum im letzten Plenum des Nationalrates eingebrachten Antrag.

"Ich werde alles dazu beitragen, dass Salzburg weiterhin der aussichtsreichste Kandidat bleibt und im nächsten Jahr den Zuschlag für die Durchführung erhält. Unsere Bewerbung soll vom sportlichen Gedanken getragen sein und dafür heißt es kämpfen und nicht beim ersten Gegenwind den Kopf in den Sand stecken. Wir kämpfen, bis wir den Zuschlag erhalten", so Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001