Strache schockiert über amerikanische Atomkriegspläne

Österreich muß sofort und entschieden protestieren

Wien (OTS) - Schockiert reagierte FPÖ-Bundesparteiobmann HC
Strache auf jüngste Enthüllungen, wonach die USA einen Angriff auf den Iran mit Nuklearwaffen planen.

"Im Jänner hat bereits der französische Präsident Chirac mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht", erinnerte Strache. "Kurz darauf hat ein österreichischer Beamter des Verteidigungsministeriums Atomwaffen für die EU gefordert und wurde glücklicherweise sofort von seinem Posten entfernt. Und jetzt vernimmt man aus dem Weißen Haus die gleichen Töne. In was für einer kranken Welt leben wir eigentlich?"

Voriges Jahr sei es sechzig Jahre hergewesen, daß Hiroshima und Nagasaki zerstört worden seien. "Hunderttausende Menschen wurden damals auf einen Schlag getötet, Hunderttausende Menschen litten und leiden bis heute an den Folgen dieser Atombombenabwürfe", sagte Strache. "Und heuer ist es zwanzig Jahre her, daß die Katastrophe in Tschernobyl geschehen ist, unter deren Folgen auch noch Tausende Menschen leiden. Haben wir daraus tatsächlich nichts gelernt?"

Strache forderte die österreichische Bundesregierung auf, sofort und entschieden gegen die Atomkriegspläne der Bush-Administration zu protestieren. "Schüssel darf seinen Kopf in dieser Angelegenheit nicht einziehen. Unser Land ist noch bis Ende Juni Vorsitzender der EU und darf sich dazu nicht verschweigen." Ein Einsatz von Nuklearwaffen, egal zu welchem Zweck, dürfe nicht einmal annähernd angedacht werden. "Die Bedrohung des Kalten Kriegs ist vorbei. Damals ging ein Aufatmen durch die Welt. Setzen wir alles daran, daß dies nicht nur ein kurzes Atemschöpfen war!"

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl
Bundespressereferent
+43-664-4401629
karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001