Scheuch kritisiert übles Spiel der SPÖ Kärnten mit Hypo Alpe Adria Bank

Hypo Mitarbeiter protestierten bei Schaunig

Klagenfurt (OTS) - Als misslungenen Versuch der Schadensbegrenzung bezeichnet Klubobmann Kurt Scheuch die heutigen Äußerungen von SPÖ Klubobmann Peter Kaiser. Zuerst gegen die Hypo Alpe Adria Bank und ihre Mitarbeiter aus parteipolitischen Gründen zu agitieren, dann in der außerordentlichen Regierungssitzung gegen die Hypo und ihre Mitarbeiter zu stimmen und jetzt pausenlos zu beteuern, die SPÖ Kärnten stünde hinter der Hypo Alpe Adria Bank und ihrer Mitarbeiter ist ein doppelbödiges, unehrliches Spiel mit der Landesbank der Kärntnerinnen und Kärntner. Scheuch: "Die Bevölkerung hat dieses üble Spiel längst durchschaut und wird der SPÖ die Rechnung dafür präsentieren."

Als Vorsitzende der Kärntner Sozialisten ist Gabriele Schaunig federführend bei diesem Spiel dabei und forciert es bedingungslos. Als Beispiel nennt der Klubobmann eine Aussendung Schaunigs vor wenigen Tagen, in welcher sie frohlockte, dass sie den Betriebsrat der Hypo Alpe Adria Bank eingeladen und in ihrem Büro empfangen hätte und konstruktive Gespräche geführt habe. "Tatsache ist, dass aufgebrachte Mitarbeiter der Hypo Alpe Adria Bank von sich aus Schaunig aufgesucht haben, um sie betreffend der unverständlichen Haltung der Kärntner SPÖ gegenüber der Hypo zur Rede zu stellen "Dies zeigt wieder einmal dass Schaunig kein Mittel zu schlecht ist und sie zu allem bereit ist, nur um ihre primadonnenhafte politische Eitelkeit zu stillen."

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten/BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001