Kaiser: SteuerzahlerInnen kamen bei Hypo zu Schaden

Kaiser stellt sich wie Schaunig voll hinter die Beschäftigten der Landesbank

Klagenfurt (SP-KTN) - Der Klubobmann der Kärntner
Sozialdemokraten, LAbg. Peter Kaiser, reagierte heute verwundert über die Aussagen von Jörg Haider, bei den Hypo-Spekulationen sei niemand, außer den Eigentümern selbst, zu Schaden gekommen. "Faktum ist, dass die Eigentümer der Hypo Bank zu einem großen Teil die Kärntner SteuerzahlerInnen sind", kritisierte Kaiser die Doppelbödigkeit Haiders in der Hypo-Frage.
Kaiser betonte, dass er wie Gaby Schaunig und Günther Goach, voll hinter den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Unternehmens stehe. "Wir alle bekennen uns zu einer starken Landesbank, dennoch kann die politische Verantwortung Haiders für die Vorgänge nicht vom Tisch gewischt werden", so Kaiser. Man könne nicht einfach zur Tagesordnung übergehen.

Die Vorkommnisse, die zu einem Verlust von 328 Millionen Euro bei Swap-Geschäften geführt haben, seien lückenlos und für jede Steuerzahlerin und jeden Steuerzahler nachvollziehbar aufzuklären, erklärt Kaiser.

Haider soll Verantwortung wahrnehmen statt mit Benzin zu löschen!

"Die MitarbeiterInnen der Hypo haben sich jetzt ein professionelles Krisenmanagement verdient. Haider soll die politische Verantwortung endlich wahrnehmen", forderte Kaiser.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001