ARBÖ: Osterreiseverkehr nimmt zu - Staus an allen Ecken und Enden!

Über zehn Kilometer Stau nach Sperre der Tauernautobahn

Wien (OTS) - Schon in den Morgenstunden war in Westösterreich der Reiseverkehr deutlich spürbar. Wie der ARBÖ-Informationsdienst berichtet kam es auf der Rheintalautobahn (A14) in Fahrtrichtung Tirol bei Bregenz zu Stau. Vor dem Pfändertunnel war der Ansturm der Urlauber zu gewaltig. Auch der Fernpass war erschwert passierbar. Vor dem Lermoosertunnel kam es zu Blockabfertigung und mehreren Kilometern Stau. Auch in Salzburg sorgte ein brennender Lkw auf der Tauernautobahn (A10) für Aufregung. Die Autobahn musste im Bereich des Tauerntunnel für den Verkehr gesperrt werden.

Mittlerweile hat sich die Situation auf den Straßen Westösterreichs verschärft, berichtet der ARBÖ-Informationsdienst. Die Sperre der Tauernautobahn konnte man bereits aufheben, nichts desto trotz wuchs der Rückstau Richtung Villach bereits auf über zehn Kilometer an. "Die Lösch- und Bergungsarbeiten schritten sehr rasch voran. Der starke Reiseverkehr verursacht aber nach wie vor Stau", weiß ARBÖ-Verkehrsexperte Thomas Woitsch.

Wer heute Morgen die Inntalautobahn benutzte musste ebenfalls Geduld aufbringen. Bei der Abfahrt Wiesing staute es sich in Fahrtrichtung Innsbruck über einen Kilometer zurück. Auch auf der Arlberg Schnellstraße (S16) mussten die Autofahrer erhebliche Behinderungen hinnehmen. Zwischen Bludenz/Ost und Klösterle betrug der Rückstau über 20 Kilometer. Mit einer Entspannung der Lage rechnen die Verkehrsexperten des ARBÖ nicht vor dem späten Nachmittag.

Informationen zum aktuellen Verkehrsaufkommen, sowie Straßenzuständen erhalten Sie beim ARBÖ-Informationsdienst unter der österreichweiten Telefonnummer 050 123 123, im Internet unter www.verkehrsline.at oder im ORF-Teletext auf Seite 431.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst
Tel.: (++43-1) 89121-7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0003