Vilimsky: Komplott gegen Gorbach durch alte Erzfeindschaft zwischen Scheibner und Westenthaler vorerst verschoben!

Die Drahtzieher des damaligen Verrates sind alle zu feig, sich jetzt ihrer Verantwortung zu stellen

Wien (fpd) - Das gegen Vizekanzler Gorbach geplante BZÖ-Komplott wird durch die alte Erzfeindschaft zwischen Scheibner und Westenthaler, die jetzt neu aufgebrochen sein dürfte, offensichtlich um ein Monat verschoben. Dies stellte heute FPÖ-Generalsekretär Bundesrat Harald Vilimsky fest. ****

Offensichtlich habe Scheibner in Richtung Medien durchsickern lassen, dass sich Westenthaler als Spitzenkandidat bewerben wolle und damit die ganze Inszenierung verpatzt. Westenthaler seinerseits revanchiere sich dafür, indem er Scheibner öffentlich dazu auffordere, den Spitzenkandidaten zu machen. "Was sich hier abspielt, ist nur noch lächerlich und peinlich", so Vilimsky.

Die BZÖ-Strategie dürfte klar sein. Wenn es Haider und Co. im nächsten Monat noch gelingt, Gorbach brutal abzumontieren, kommt Westenthaler. Wenn sich Gorbach allerdings auch künftig nicht wegmobben lassen, wird irgendeine andere, arme Seele für die Spitzenkandidatur in orange zwangsverpflichtet. Die Drahtzieher des damaligen Verrates, von Haider abwärts, sind jedenfalls alle zu feig, sich jetzt ihrer Verantwortung zu stellen. "Man kann auch in Würde verlieren und untergehen. Die BZÖ-Capos können nicht einmal das", so Vilimsky. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001