Steibl: Beitrag von Industrie und Wirtschaft erwünscht

ÖVP-Familiensprecherin erwartet interessante Vorschläge für betriebliche Möglichkeiten der Kinderbetreuung

Wien, 7. April 2006 (ÖVP-PK) Als "interessanten Diskussionsbeitrag" wertete ÖVP-Familiensprecherin Abg.z.NR Ridi Steibl die Aussagen der Industriellenvereinigung bezüglich fehlender Kinderbetreuungsplätze heute, Freitag. "Ministerin Gehrer hat die Initiative bereits ergriffen. Die Nachmittagsbetreuung
wurde auf rund 70.000 Plätze, die bis dato nicht voll ausgeschöpft werden, ausgeweitet", betonte Steibl. ****

Hier seien auch zusätzlich Inputs von Industrie und Wirtschaft erwünscht. "Wir erwarten uns interessante Vorschläge der Industrie, wie die Wirtschaft ihren Beitrag leisten kann - etwa durch betriebliche Möglichkeiten, beispielsweise eine generelle Sensibilisierung der Unternehmen, erhöhte Akzeptanz des Kinderwunsches, Flexibilisierung der Arbeitszeit für Mütter und Väter sowie eine Forcierung der Betriebskindergärten. Wir freuen uns auf diese wertvollen Impulse, die gemeinsam mit Maßnahmen der Bundesregierung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sichert", sagte Steibl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005