Leitl: KMU sind Top-Priorität der österreichischen Präsidentschaft

Europa braucht maßgeschneiderte Politik für kleine und mittlere Unternehmen - KMU Vertreter diskutieren in Graz

Wien (PWK223) - Gerade die kleinen und mittleren Unternehmen sind es, die Europa nach vorne bringen. In den letzten 20 Jahren haben KMU in Europa 4% der Arbeitnehmer beschäftigt, die große Unternehmen abgebaut haben", betonte heute, Freitag, der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl, im Rahmen seines Referats beim UEAPME-Kongress in Graz. Der europäische Mittelstand setze täglich Innovation, Know-How und Kreativität um. "Und das bringt Umsätze und sichert Arbeitsplätze", so Leitl, der sich in seiner Funktion als Präsident der SME-Union beim aktuellen Ratsvorsitzenden und Wirtschaftsminister Martin Bartenstein für dessen Unterstützung für die Interessen der KMU bedankte.

Laut Leitl brauchen Europa und die KMU vor allem weniger Bürokratie im Unternehmeralltag, flexiblere Arbeitszeiten, best ausgebildete Arbeitnehmer sowie starke Sozialpartner, die Konflikte am Verhandlungstisch austragen und nicht auf der Straße. Beispiele für einen erfolgreichen Bürokratieabbau könnten sein, wenn Betriebsgenehmigungen maximal 40-50 Tage dauern und Kleinstbetriebe ein rasches Anwendungsverfahren erhalten, so der WKÖ-Präsident. Holland habe sich etwa einen Bürokratieabbau von Minus 25% zum Ziel gesetzt. Das sei "das richtige Signal für Europa".

Als Präsident der SME Union und Ehrenpräsident von Eurochambres unterstrich Leitl, dass die Stimme des Mittelstandes in Europa hörbar sein müsse. Die KMU-Organisationen und allen voran UEAPME sollten im Stande sein, die Anliegen der KMUs umzusetzen, "denn sie sind keine Anhängsel von den großen Unternehmen, auch wenn die Zusammenarbeit zwischen Groß und Klein für jede Wirtschaft und besonders für Europa wichtig ist

UEAPME, die Europäische Union des Handwerks und der Klein- und Mittelbetriebe, hält ihren jährlichen Frühjahrsgipfel heute, Freitag, in Graz. UEAPME ist mit 78 Mitgliedsorganisationen ein europäischer Sozialpartner, mit 11 Millionen Mitgliedsunternehmen . (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Gewerbe und Handwerk
Mag. Helmut Heindl
Tel.: (++43) 0590 900-3291
Fax: (++43) 0590 900-217
bsg@wko.at
http://wko.at/bsgh

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004