Brosz: Gehrer lässt Schulen mit ihren Problemen im Regen stehen

Grüne: Unterstützungsmaßnahmen wurden bislang verweigert

Wien (OTS) - Gewalt an Schulen kommt in Österreich Gott sei Dank wesentlich seltener vor als in vielen anderen Ländern. Dennoch sind Unterstützungsmaßnahmen für die Schulen notwendig. "Nach dem Gewaltakt in Zöbern hat Bildungsministerin Gehrer zusätzliche SchulpsychologInnen zugesagt. Diese Zusage wurde nie eingelöst", kritisiert der Bildungssprecher der Grünen, Dieter Brosz. "Es bringt überhaupt nichts, wenn die ÖVP in regelmäßigen Abständen neue Sanktionen und Strafen für SchülerInnen fordert anstatt den Schulen die Möglichkeit zu geben, die auftretenden Probleme durch personelle Unterstützung zu lösen", so Brosz weiter.

Gewalt an den Schulen hat meist soziale Hintergründe. Deshalb ist es umso erschreckender, wenn ein Fünftel der 15-jährigen in Österreich laut der PISA-Studie nicht sinnerfassend lesen kann. "Vielen dieser Jugendlichen fehlt die Perspektive für eine berufliche Zukunft. Die Bildungspolitik muss alles unternehmen, um die Anzahl der gefährdeten Jugendlichen zu verringern. Die dafür notwendigen FörderlehrerInnen sind bislang Gehrers Sparkurs zum Opfer gefallen. Es ist höchste Zeit, dass Gehrer die Notwendigkeit eines Kurswechsels in der Bildungspolitik zur Kenntnis nimmt", schließt Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004