BZÖ-Grosz: SPÖ und ÖVP wirtschaften Steiermark gemeinsam herunter

Schuldzuweisungen der beiden Koalitionsparteien mehr als verlogen

Wien (OTS) - "Weder die SPÖ noch die ÖVP haben seit der Regierungsbildung vor 6 Monaten in der Steiermark nur einen einzigen Arbeitsplatz geschaffen, außer jene unzähligen, auf denen nunmehr hochdotierte Politoffiziere aus den SP/VP-Regierungsbüros Platz genommen haben. Bis heute wurde seitens der Landesregierung kein einziger wirtschaftspolitischer Ansatz gesetzt. Sämtliche Wahlversprechen, die von der steirischen Industrie und der Wirtschaft abgerungen wurden, sind bis heute nicht einmal im Ansatz angegangen worden. Der viel zitierte Powerplan der SPÖ ist überhaupt im Müllkübel gelandet. Das Regierungsprogramm hat bis heute scheinbar keiner gelesen", so der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz in einer Reaktion auf die heutige Pressekonferenz des VP-Klubobmannes Drexler. ****

"Ganz im Gegenteil. In trauter Zweisamkeit haben SPÖ-Landeshauptmann Voves und ÖVP-Bürgermeister Nagl die Styrian Spirit hingerichtet. Von einer ÖVP die den Wirtschaftslandesrat stellt, könnte man sich eigentlich erwarten, dass sie nach immerhin 6 Monaten einmal einen Akzent in der Wirtschaftspolitik setzt. Scheinbar geht der ÖVP der Hinterboden auf Grundeis. Nur so ist es erklärbar, dass die ÖVP - die einen Wirtschaftslandesrat in der Steiermark stellt, nunmehr die gegenseitigen Schuldzuweisungen für den Stillstand in der Steiermark fortsetzt. Weder SPÖ noch ÖVP sind in dieser Frage nur einen Deut besser. Eine aktive Wirtschaftspolitik bedeutet auch den Erhalt und den Ausbau von Arbeitsplätzen. Gerade SPÖ und ihr Anhängsel ÖVP sind bis heute sämtliche Versprechungen schuldig geblieben", so Grosz abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001