Kickl: Bundeskommunikationssenat verurteilt ORF

ORF benachteiligt FPÖ

Wien (OTS) - Hocherfreut über eine Entscheidung des Bundeskommunikationssenats zeigte sich heute FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl. Der Senat hat in einem Bescheid festgestellt, daß der ORF mit der Nichteinladung der FPÖ in die Sendung "Offen gesagt" vom 18. 9. 2005 über die deutschen Wahlen gegen das Objektivitätsgebot verstoßen hat. Deshalb trägt der Bundeskommunikationssenat dem ORF auf, innerhalb von vier Wochen an einem Sonntag im Rahmen einer Ausstrahlung der Sendung "Offen gesagt" in ORF 2 folgenden Text zu verlautbaren: "Der Bundeskommunikationssenat hat aufgrund einer Beschwerde der Freiheitlichen Partei Österreichs festgestellt, daß der Österreichische Rundfunk bei der Zusammensetzung des Teilnehmer-und Teilnehmerinnenkreises der Sendung "Offen gesagt" am 18. 9. 2005 gegen § 10 Abs. 5 ORF-G verstoßen hat."

"Damit ist es jetzt auch amtlich, daß der ORF die FPÖ benachteiligt", erklärte Kickl. Auch die neuerliche Ausgrenzung der Freiheitlichen vom vergangenen Sonntag werde Folgen haben. Die FPÖ werde wieder eine Popularbeschwerde einbringen.

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl
Bundespressereferent
+43-664-4401629
karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002