Rösch: Wahl von SP-Hundstorfer noch lange keine ÖGB-Erneuerung

SPÖ-Allmacht als Hemmschuh für echte Demokratie im ÖGB

Wien, 07-04-2006 (fpd) - Durch die Bestellung des SPÖ-Spitzenfunktionärs Rudolf Hundstorfer zum ÖGB-Präsidenten zumindest bis 2007 sind die Probleme der ÖGB-Strukturen noch lange nicht beseitigt. Die Entscheidungsvorgänge bleiben leider undurchsichtig. Die Allmacht der SPÖ lässt weder Pluralität noch echte Demokratie zu. Andere Fraktionen werden gerade noch toleriert, kritisiert der Obmann der Wiener Freiheitlichen Arbeitnehmer Kammerrat Bernhard Rösch.

Mit dem angekündigten Umbau des ÖGB könnte Hundstorfer gleich bei seiner Basisgewerkschaft, die bei den Wiener Linien teilweise als "Gewerkschaft der Geheimbediensteten" bezeichnet wird, beginnen. Rund 40 freigestellte Rotfunktionäre üben beinharten Druck auf Vertreter anderer Funktionen aus während sie ihre eigentlichen Aufgaben wie etwa die Verhandlung der neuen Dienst- und Betriebsvorschrift zum Nachteil der Bediensteten vergeigen.

Die Wiener Freiheitlichen Arbeitnehmer werden das Werken des neuen ÖGB-Präsidenten daher mit Argusaugen beobachten, werten und entsprechend agieren, schloss Rösch. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002