Kräuter: "Glatte Absage von Gehrer für Kofinanzierung der Chirurgie-Sanierung!"

Steirischer Landtag übel brüskiert

Wien (SK) - SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter kritisiert die heutige "glatte und kalte Ablehnung" einer Kofinanzierung der dringend notwendigen Chirurgiesanierung in Graz durch Ministerin Elisabeth Gehrer im Parlament. Kräuter: "Mit der Begründung, die KAGES habe sich für die Projekte Zahnklinik und Blutbank entschieden, obwohl sie als Ministerin anderes geraten habe, hat Gehrer eine Co-Finanzierung im Rechnungshofausschuss abgelehnt. Für das Prestigeprojekt UNI-Campus sind 165 Millionen Euro kein Problem, für die Chirurgie-Sanierung im Patienteninteresse soll aber kein Geld vorhanden sein." ****

Für Kräuter werde durch die Vorgangsweise Gehrers auch der gesamte steiermärkische Landtag übel brüskiert. Just gestern wurde der einstimmige (!) Beschluss gefasst, vom Bund eine 50prozentige Kostenbeteiligung für die Chirurgiesanierung anzustreben. Kräuter:
"Letztendlich hat das Patienteninteresse Vorrang zu haben vor Prestigebauten. In der Chirurgie müssen Patienten teilweise in Sechs-Bett-Zimmern ohne Dusche und WC vegetieren, zusätzlich gibt es massive statische Probleme des Baus, die dringendst zu lösen sind." (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0018