Großruck: Niederwieser hat gestörtes Verhältnis zur Kirche

Katholische Kirche bietet Ausbildung von hoher Qualität

Wien, 5. April 2006 (ÖVP-PK) "SPÖ-Bildungssprecher Niederwieser hat anscheinend ein gestörtes Verhältnis zur Kirche und will offensichtlich das Konkordat nicht akzeptieren", erklärte heute, Mittwoch, Abg.z.NR Wolfgang Großruck, Mitglied im Unterrichtsausschuss. Anders sei dessen Kritik, dass die
Katholische Kirche eine eigene Pädagogische Hochschule errichten will, nicht zu verstehen, so Großruck. ****

"Die Katholische Kirche bietet in ihren Einrichtungen eine Ausbildung von hoher Qualität. Das soll mit der heutigen Beschlussfassung in Zukunft auch sichergestellt werden", so der ÖVP-Abgeordnete. Niederwieser sollte sich bewusst machen, dass die Katholische Kirche über Jahrhunderte lang für das Bildungswesen und damit für die geistige Entwicklung Österreichs wesentlich verantwortlich war. "Dies mit billiger Polemik zu konterkarieren, ist einem Bildungssprecher nicht würdig", so Großruck abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0012