Scheuch: Ergebnis des FSG Vorstandes von heute Nachmittag ist ein Schlag ins Gesicht für alle Gewerkschafter!

Führung fürchtet sich anscheinend vor der Basis

Wien (OTS) - "Das heutige Sitzungsergebnis des FSG - Vorstandes
ist nichts anderes als ein weiterer Schritt in Richtung Zudecken statt Aufdecken!", so BZÖ - Sprecher NRAbg Uwe Scheuch heute Nachmittag in einer ersten Stellungnahme zum FSG Vorstand. Er zeigte sich mehr als verwundert, dass die Gewerkschaft nach dem größten Finanzskandal der letzten Jahrzehnte nichts Besseres zu tun wisse, als den dringend nötigen außerordentlichen Gewerkschaftstag abzusagen und zur Tagesordnung über zugehen.
"Es ist ungeheuerlich, wenn man zwar in einer Husch Pfusch Aktion die BAWAG verkaufen möchte, im ÖGB selbst die Meinung der einfachen Mitglieder fürchtet!", so Scheuch weiter, "Die Mitglieder haben das Recht auf eine restlose Aufklärung und ausführliche Diskussion rund um die verspekulierten Karibikmilliarden!" Seiner Meinung sei es unverantwortlich, wie man in dieser für den ÖGB sensiblen Phase mit der Basis umgeht.
Auch die Bestellung von Hundstorfer betrachtet Scheuch als Schritt in die falsche Richtung. "Der ÖGB hätte die Chance zur Veränderung und Erneuerung nützen müssen!", zeigte sich Scheuch überzeugt. "Hier muss ein Neubeginn her. Mit der jetzigen Mannschaft, die alle mehr oder weniger in die Probleme der letzten Jahre involviert sein dürften, ist kein Staat zu machen!", so Scheuch abschließend. Er wünschte Hundstorfer aber nichts desto trotz viel Erfolg bei seiner neuen Aufgabe, und forderte ihn auf, alle Fragen restlos aufzuklären, und den ÖGB in eine bessere Zukunft zu führen.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001