Grillitsch: Nach EU-Budgeteinigung Programm Ländliche Entwicklung rasch einreichen

Bauernbundpräsident fordert Sicherstellung der Kofinanzierung durch SPÖ-regierte Bundesländer

Wien, 5. April 2006 (ÖVP-PK) "Nach der Einigung auf ein EU-Budget für 2007 bis 2013 ist es jetzt wichtig, dass Österreich sein neues Programm für die Ländliche Entwicklung rasch in Brüssel einreicht. Nur so können wir planmäßig mit 1.1. 2007 starten und damit den Bäuerinnen und Bauern die notwendige Planungssicherheit geben. Prinzipiell ist die Einigung auf das Budget ein großer Erfolg für die österreichische EU-Präsidentschaft. Dem Ratsvorsitzenden, Finanzminister Grasser, ist es durch den Verhandlungserfolg mit dem Parlament gelungen, wichtige Zukunftsbereiche abzusichern", sagte Bauernbundpräsident Abg.z.NR Fritz Grillitsch zur gestern Nacht erfolgten Einigung mit dem EU-Parlament. ****

"Damit unser Programm für die Ländliche Entwicklung tatsächlich funktionieren kann, müssen aber auch die Bundesländer ihren finanziellen Beitrag leisten. Notwendig ist daher jetzt die rasche Zusage vor allem der SPÖ-regierten Bundesländer, die Kofinanzierung des Programms sicherzustellen. Bisher gibt es diese Zusage weder
aus Salzburg noch aus der Steiermark", erinnerte der Bauernbundpräsident abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Bauernbund, Robert
Zwickelsdorfer, Mobil: 0664/8200408, E-Mail:
r.zwickelsdorfer@bauernbund.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002