Sima: "Keine Gentechnik auf Wiens Feldern!"

Marsch für ein gentechnikfreies Europa: Recht auf gentechnikfreie Lebensmittel!

Wien (OTS) - "Das Recht der europäischen KonsumentInnen auf eine gentechnikfreie Ernährung muss auch künftig umfassend gewährleistet sein", betont SPÖ-Umweltstadträtin Ulli Sima anlässlich des heutigen Marsches für ein gentechnikfreies Europa, an dem rund 2000 Gentechnik-KritikerInnen aus ganz Europa teilnehmen: "Die EuropäerInnen lehnen die Gentechnik auf Feldern und Teller entschieden ab, die EU-Kommission scheint dies wenig zu kümmern, daher setzen sich die Länder zur Wehr und kämpfen auf ihrer Ebene für eine gentechnikfreie Landwirtschaft", so Sima. Sie unterstützt daher die Forderungen der "Wiener Erklärung für ein gentechnikfreies Europa", die heute von Gentechnik-KritikerInnen aus ganz Europa an EU-Ratsvorsitzenden Josef Pröll übergeben wurde. Darin wird die Wahlfreiheit und das Selbstbestimmungsrecht von KonsumentInnen und LandwirtInnen gefordert und festgehalten, dass Regionen selbst bestimmen können dürfen, sich als gentechnikfrei zu erklären und die Gentechnikfreiheit rechtlich abzusichern.

Wien hat bereits vorgebaut und zum einen das Gentechnik-Vorsorgegesetz erlassen und zum anderen eine breite Allianz mit den Landwirten gebildet: "Bereits über 300 Landwirte sind der Plattform der Stadt Wien, der LGV und der Wiener Landwirtschaftskammer beigetreten, sie verzichten freiwillig auf den Einsatz von gentechnisch verändertem Saatgut", erläutert Sima. Die Mitglieder erhalten regelmäßig Informationen über die Entwicklungen bei gentechnisch verändertem Saatgut, seit kurzem kennzeichnen Tafeln die Mitgliedsbetriebe. Darüber hinaus ist Wien auch dem Europäischen Netzwerk "Gentechnikfreier Regionen" beigetreten, um auch auf europäischer Ebene gemeinsam mit anderen Regionen am gemeinsamen Ziel der gentechnikfreien Produktion zu arbeiten. "Wien versucht auf allen Ebenen, die landwirtschaftliche Produktion auch künftig gentechnikfrei zu halten. Die Entwicklungen in der EU gehen leider in die falsche Richtung, die EU-Kommission droht jenen Ländern und Regionen, die restriktiv gegen die Gentechnik auftreten mit rechtlichen Schritten. "In keiner anderen Frage agiert die EU-Kommission so entschieden gegen den Willen der EU-BürgerInnen, die Allianz der gentechkritischen Länder ist groß und Österreich hat sich darin als Vorreiter engagiert. Die Bundesregierung muss auch künftig Bündnispartner auf EU-Ebene gewinnen und gemeinsam dafür sorgen, dass den Mitgliedsstaaten die Wahlfreiheit gelassen wird", so Sima. (Schluss) vor

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Anita Voraberger
Tel.: 4000/81 353
Handy: 0664/16 58 655
vor@ggu.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012