Englischkurse für Fortgeschrittene: Gute Qualität, große Preisunterschiede, Verwirrung um Kurzbezeichnungen

AK verlangt Gütesiegel für Weiterbildung - Bezeichnungen für Kurse sollen dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GERS) entsprechen

Wien (OTS) - Sprachkurse erleben einen Boom - kein Wunder:
Fremdsprachenkenntnisse erhöhen die Chancen am Arbeitsmarkt. Doch die aktive Kommunikationsfähigkeit geht verloren, wenn sie nicht regelmäßig trainiert wird. Wie steht es um die Qualität von Englischkursen für Fortgeschrittene? Die AK Wien hat 10 Anbieter in Wien von einem Nativespeaker testen lassen. Das Ergebnis: durchwegs gute Qualität, aber große Preisunterschiede. Der teuerste Kurs kostet mehr als das Dreifache des günstigsten. "Ein Gütesiegel muss her, um den Lernwilligen mehr Qualität zu garantieren und Transparenz von Kosten und Leistungen sicherzustellen", fordert die stellvertretende AK Direktorin Johanna Ettl. So sollen die Kurskosten auch im Verhältnis zur Minutenanzahl pro Unterrichtseinheit dargstellt werden, sodass auf einen Blick ersichtlich ist, wie teuer ein Kurs tatsächlich ist. Ein Gütesiegel könnte auch die derzeitige Begriffsverwirrung beseitigen: Hinter welcher Kursbezeichnung steht welches Lernziel, welches Kursniveau? Als Basis dafür schlägt die AK den Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GERS) vor.

Bewertet wurden neben organisatorischen auch konsumentenschutzrelevante Aspekte (Stornobedingungen, Zahlungsmodalitäten) und die Trainerkompetenzen. Mittels Fragebogen wurden die KursteilnehmerInnen auch nach ihrer persönlichen Beurteilung gefragt. Der Gesamteindruck: durchwegs positiv. Allerdings wurden sowohl bei den Kosten große Unterschiede festgestellt, als auch bei der Anzahl der Unterrichtseinheiten. Pro besuchter Kurseinheit betrugen die Kosten im Erhebungszeitraum zwischen 4,67 Euro und 14,82 Euro. Der Rahmen der Kurseinheiten bewegt sich zwischen 19,5 und und 60 Einheiten.

Die AK verlangt, dass die Kosten pro Unterrichtseinheit mit der genauen Minutenanzahl pro Unterrichtseinheit ausgewiesen werden, um die Übersichtlichkeit zu garantieren. "Sogar bei Waschmittel wird meist der Preis pro Waschgang angeführt, um den KonsumentInnen die Auswahl zu erleichtern. Warum nicht auch bei Kurseinheiten?", fordert Ettl.

Die AK rät, Anzahl der Kurseinheiten und Preise zu vergleichen und einen kostenlosen Einstufungstest zu machen. Auch Abbruch- und Stornobedingungen gehören vor Kursbuchung genau geprüft.

Rückfragen & Kontakt:

Cornelia Breuß
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2331
cornelia.breuss@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001