AWO: Schwerpunkt Lebensmittelexporte nach Polen

AWO-Fachseminar und Studienpräsentation zum "Lebensmittelmarkt in Polen und Chancen für österreichische Firmen" von AC Nielsen in Wien und Linz

Wien (PWK206) - Die österreichischen Lebensmittelexporte boomen
und österreichische Qualitätsprodukte werden im Ausland immer beliebter. Diese Entwicklung macht auch nicht vor den mittel- und osteuropäischen Ländern halt. Durch die EU-Erweiterung und die näher rückenden Märkte in Mittel, Ost- und Südosteuropa ergeben sich ständig neue Chancen für die Lebensmittelwirtschaft. Die Außenhandelszahlen für das vergangene Jahr für Lebensmittel mit den zehn neuen EU-Mitgliedsstaaten zeigen, dass die Handelsströme in beide Richtungen immer dichter werden. So stieg unser Export in diese Staaten um 27% und die Importe legten sogar um 33% zu.

"Diesen positiven Trend wollen wir nützen und noch mehr österreichische Unternehmen der Branche zum Sprung ins Ausland bewegen", sagt Walter Koren, Leiter der Außenwirtschaft Österreich (AWO) der WKÖ. Ein Schritt dazu sind zwei, im Rahmen der Internationalisierungsoffensive "go international", für interessierte Unternehmen angebotene Fachseminare zum Thema "Der Lebensmittelmarkt in Polen und die Chancen für österreichische Firmen" im Mai in Wien und Linz. Im Rahmen der Seminare, die einen Überblick über die konkreten Marktchancen und Vertriebswege auf dem polnischen Lebensmittelmarkt geben, wird auch eine umfassende und aktuelle Marktstudie zu diesem Thema von "AC Nielsen" vorgestellt. Die Studie stellt auf über 200 Seiten detailliert die Top-30 Lebensmittelkategorien (nach Umsatz) in Polen, Entwicklungen, Trends, Tipps zur Marktbearbeitung, Chancen und Best Practice Beispiele für interessierte Unternehmen dar. Weiters informieren Branchenkenner aus dem Zielmarkt sowie der österreichische Handelsdelegierte aus Polen, Rudolf Thaler, über die Eigenheiten dieses Wachstumsmarktes.

Die Seminare sind Veranstaltungen im Rahmen der gemeinsamen Internationalisierungsoffensive "go international" von WKÖ und Wirtschaftsministerium. "go international" macht es der AWO möglich, für die Lebensmittelbranche ein maßgeschneidertes Programm fahren zu können, dass gerade auf diese neuen Exportmärkte und Chancen eingeht. Die AWO unterstützt österreichische Lebensmittelunternehmen bei der Erschließung dieser neuen Wachstumsmärkte. Insgesamt wurden im Rahmen von "go international" seit Ende 2004 über 20 Branchenseminare und Auslandsveranstaltungen alleine für die Lebensmittelbranche und die Märkte Mittel-, Ost- und Südosteuropas abgehalten. (BS)

Termine:
2. Mai 2006, Wien: WKÖ, Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien - Saal 5

3. Mai 2006, Linz: WKOÖ, Hessenplatz 3, 4020 Linz

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
AWO-Internationalisierungsoffensive
Dipl.-Päd. Marina Böck
Telefon: +43 (0)5 90 900 3775

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001